Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die Brandenburger Grünen sehen sich im Aufwind und wollen nach der Landtagswahl 2019 die Oppositionsbänke im Landtag verlassen.

Schnittmengen mit Linken
Brandenburger Grüne wollen mitregieren

Parteimitglieder sitzen zu Beginn des Landesparteitags der Grünen
Parteimitglieder sitzen zu Beginn des Landesparteitags der Grünen © Foto: dpa
dpa / 16.04.2018, 13:49 Uhr
Potsdam (dpa) Die Brandenburger Grünen sind nach der Landtagswahl im kommenden Jahr offen für Koalitionen mit allen Parteien außer der AfD. „Dabei sind die Schnittmengen mit der Linken derzeit deutlich größer als mit der SPD“, sagte der Landesvorsitzende Clemens Rostock am Montag in Potsdam. „Eine Regierungsbeteiligung der AfD wollen wir auf jeden Fall verhindern.“ Mit einem Kleinen Parteitag am Wochenende in Eberswalde und einem Programm-Parteitag Ende November wollen sich die Grünen auf eine Regierungsbeteiligung in Brandenburg vorbereiten.

Sorgen bereite die Entwicklung der Brandenburger SPD, die zuletzt bei vielen Bürgermeister- und den beiden Oberbürgermeisterwahlen in Frankfurt (Oder) und Brandenburg/Havel schlecht abgeschnitten habe, sagte Rostock. Nun stünden am kommenden Wochenende Landratswahlen in sechs Landkreisen an. „Wenn die SPD auch dort schwächelt, muss man wohl von einem Trend sprechen“, meinte Rostock.

Am Samstag wollen die Grünen auf einem Kleinen Parteitag in Eberswalde mit Debatten zu den Themen umweltgerechter Verkehr und flächendeckende Gesundheitsversorgung erste Weichen für das Landtagswahlprogramm stellen. Dabei geht es unter anderem um den Ausbau des Nahverkehrs und der Radwege. Die Grüne Jugend fordert ein Referat für den Radverkehr im Infrastrukturministerium, um die Maßnahmen zu bündeln. In der Gesundheitspolitik wird der Erhalt aller Krankenhäuser und die Ausbildung von mehr Hebammen gefordert.

Rostock wies daraufhin, dass die Brandenburger Grünen innerhalb eines Jahres zum Stichtag jeweils Ende März einen Zuwachs von rund zehn Prozent auf nun 1165 Mitglieder verzeichnen konnten. „Dabei kann man durchaus von einem "Annalena-Baerbock-Effekt" sprechen“, sagte Rostock. Nachdem die 37-jährige Brandenburger Bundestagsabgeordnete Ende Januar zur Bundesvorsitzenden gewählt worden sei, habe es zahlreiche Neueintritte gegeben.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Frank Schneider 16.04.2018 - 14:30:24

ihre Glanzzeit ist abgelaufen

die Melonenpartei kann einem nur noch Leid tun. Da hilft auch keine Mengenlehre mehr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG