Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hauptstadtflughafen
Erneute Verzögerungen am BER

Am Hauptstadtflughafen wird immer noch gebaut und repariert.
Am Hauptstadtflughafen wird immer noch gebaut und repariert. © Foto: Patrick Pleul
dpa-infocom / 20.05.2018, 15:51 Uhr - Aktualisiert 20.05.2018, 17:55
Schönefeld (dpa) An dem von Pannen und Terminverschiebungen geplagten neuen Hauptstadtflughafen BER gibt es neue Probleme - diesmal bei der Kabel-Sanierung. Der Bericht einer Projektsteuerungsfirma stelle fest, dass sie elf Monate hinter dem Zeitplan liege, schreibt die «Bild am Sonntag». Weitere Verzögerungen hätten eine «Eintrittswahrscheinlichkeit von 50 Prozent». Der interne Statusbericht vom 16. April dieses Jahres führe 863 «wesentliche Mängel» für das Hauptterminal auf, das Abarbeiten dauere zu lange.

Bereits im Februar habe der Tüv Rheinland der Flughafengesellschaft mitgeteilt, dass die Betriebssicherheit und Wirksamkeit für die bemängelten Anlagen nicht abschließend bescheinigt werden könne, heißt es in der Zeitung. Zuvor habe das Unternehmen nach mehrmonatiger Prüfung einen 466 Seiten starken Bericht zur Sicherheitsstromversorgung und Sicherheitsbeleuchtung vorgelegt.

Flughafen-Sprecher Hannes Stefan Hönemann bestätigte der dpa am Sonntag die Existenz der Dokumente, wies aber gleichzeitig darauf hin, dass der Bericht der Projektsteuerungsfirma den Stand von Mitte April, also von vor fünf Wochen, widerspiegele. Seitdem seien Gegenmaßnahmen ergriffen und erfolgreich umgesetzt worden. Mängel wurden demnach beseitigt oder würden aktuell beseitigt. So seien etwa die Teams der zuständigen Baufirma verstärkt worden. Am geplanten Eröffnungstermin des BER im Oktober 2020 änderten die jüngsten Probleme nichts, betonte Hönemann.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Abgeordnetenhaus, Florian Graf, sagte: «Berlins Steuerzahler sind es leid, dass die Wahrheit über den Pannen-Flughafen BER immer nur scheibchenweise herauskommt. Es kann nicht sein, dass wir von neuen Pannen wie Verzögerungen bei der Kabel-Sanierung oder der verweigerten Tüv-Abnahme erst aus Medien erfahren statt von den Flughafen-Verantwortlichen oder von den Koalitionsvertretern im Aufsichtsrat. Wir fordern Transparenz und Klarheit. Rot-Rot-Grün muss den Widerstand gegen einen neuen Untersuchungsausschuss zum BER endlich aufgeben.»

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Alfred Kuck 20.05.2018 - 18:47:32

Wo bleibt der Staatsanwalt

Es ist schon erstaunlich, dass keiner für den Murks verantwortlich sein will. Viele Manager und Politiker haben sich mit diesem Projekt auf Kosten der Steuerzahler die Taschen gefüllt. Es wird Zeit, dass die Staatsanwaltschaft von Amts wegen Verantwortlichkeiten prüft und diese auch einfordert. Wahrscheinlich wird so lange gewartet, bis Verjährung eingetreten ist und den Herren nicht mehr beizukommen ist. Auch hat man langsam den Eindruck eine Krähe (Justiz) hakt der anderen (Politik) kein Auge aus. Bei Steuerhinterziehung durch den Bürger wären die Staatsanwaltschaften nicht so zögerlich und zimperlich. Die ganze Welt lacht inzwischen über dieses Projekt, armes Deutschland.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG