Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Nach Gewalt
Bundespräsident besucht Cottbus

Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes und zwei Beamte der Bereitschaftspolizei gehen auf Streife vor dem Einkaufszentrum Blechen Carré.
Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes und zwei Beamte der Bereitschaftspolizei gehen auf Streife vor dem Einkaufszentrum Blechen Carré. © Foto: dpa/Patrick Pleul
dpa / 23.06.2018, 10:00 Uhr
Cottbus (dpa) Nach den gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Ausländern und Einheimischen in Cottbus setzt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Dialog mit Vertretern der Stadt fort.

Heute gibt es bei seinem Besuch in Cottbus Gespräche mit den Fraktionsvorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, Vertretern der Stadtgesellschaft und weiteren Bürgern, wie das Bundespräsidialamt in Berlin ankündigte. Bereits im Februar hatte Steinmeier in Berlin Vertreter der Stadt empfangen.

In Brandenburgs zweitgrößter Stadt hatte es zu Jahresbeginn gehäuft Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Ausländern gegeben. Die Stadt geriet bundesweit in die Schlagzeilen. Die Lage hatte sich danach etwas beruhigt. Aber zuletzt hatte es wieder heftige Angriffe unter Asylbewerbergruppen gegeben. Die Stadt plant deshalb eine Waffenverbotszone.

Anlass für Steinmeiers Besuch ist auch ein Festakt zu 20 Jahre „Tolerantes Brandenburg“. Dabei handelt es sich um ein Regierungsprogramm gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Zum Beratungsnetzwerk gehören fünf Vereine und Verbände.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG