Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Marco Just aus Liepe veröffentlicht mit „Tiere in der Mark“ eine beeindruckende Bilanz seiner Naturbeobachtungen

Im Eigenverlag
30 Jahre zwischen Buchdeckeln

Sven Klamann / 18.07.2018, 11:00 Uhr
Liepe (MOZ) Der dicke Wälzer enthält mehr als 800 Fotos, ist aber kein Bildband. Die knapp 700 Seiten sind eine einzige Liebeserklärung – und doch hat Marco Just keinen Herz-Schmerz-Roman geschrieben. Das zweite Buch des Autors aus Liepe, „Tiere in der Mark – Begegnungen im nordöstlichen Brandenburg“, ist einzig der Natur gewidmet.

Wenn Marco Just auf Pirsch geht, hat er kein Jagdgewehr dabei. Der 44-Jährige zieht stattdessen mit einer Spiegelreflexkamera los. Das ist schon so, seit er ein Kind war und in den Besitz seiner ersten Fotoausrüstung gelangte. „Ein Teleobjektiv sollte von nun an das Fernglas weitestgehend ersetzen“, schreibt der Autor im ersten Kapitel des Buches, das er „Rückblick in die DDR“ genannt hat. Die Streifzüge durch den Wald und über die Wiesen waren ihm schon immer wichtig. Für ihn gehören sie zum Leben wie das Atmen. „An der frischen Luft bin ich ganz bei mir“, sagt Marco Just dazu.

Der gebürtige Lieper ist gelernter Forstwirt. Die Berufswahl lag nahe und war doch eher eine Entscheidung aus der Not heraus. Denn eigentlich wollte der Naturfreund Tierpräparator werden, aber die politische Wende ließ die schon sicher geglaubte Lehrstelle mit einem Mal in weite Ferne rücken. Seit 20 Jahren arbeitet Marco Just im Pflegedienst in der Forensischen Psychiatrie. „Das Loslassen fällt mir nicht immer leicht und gelingt mir am ehesten, wenn ich draußen unterwegs bin“, verrät er.

Wie kommt ein leidenschaftlicher Tierbeobachter dazu, ein Buch zu schreiben und auf eigene Kosten zu veröffentlichen? Auch wer mit dem Autor nur kurz in Kontakt tritt, weiß sofort, dass jede Form von Geltungssucht ausscheidet. Auch sein Mitteilungsdrang hält sich in Grenzen. „Andere schrauben an ihren Mopeds, ich dokumentiere die Natur“, sagt Marco Just. So habe alles angefangen – mit fünf, sechs umfangreichen Diavorträgen, die er im Lieper Heimatverein gehalten hat und die den Grundstock für sein zweites Werk bilden, das sich an den ambitionierten Naturfreund richtet. „Die Veröffentlichung ist irgendwo zwischen Laien- und Fachbuch angesiedelt“, betont der Autor, der seine in gut 30 Jahren gesammelten praktischen Erfahrungen mit wissenschaftlichen Erkenntnissen angereichert hat, die  er sich unter anderem in der Bibliothek der Hochschule für nachhaltige Entwicklung erarbeiten konnte.

Was die Herausgabe von Büchern im Eigenverlag betrifft, ist Marco Just ein Wiederholungstäter. Schon 2012 erschien sein Erstling „Vogelzug am Wesensee bei Brodowin“, der 135 Seiten dünn ist und in 1000 Exemplaren gedruckt wurde, die noch längst nicht vergriffen sind. Wie seine neue Veröffentlichung ist auch der Premierenband unter anderem in der Buchhandlung Mahler in Eberswalde, im Hofladen des Landwirtschaftsbetriebes Brodowin, in der Blumberger Mühle und in der Tourist-Information in Joachimsthal erhältlich. Oder beim Autor selbst, der nie auf die Idee kommen würde, durchs Schreiben reich werden zu wollen. „Ich wäre zufrieden, wenn es mir gelingen würde, am Ende meine Unkosten wieder reinzubekommen. Aber auch das ist für mich nicht entscheidend“, sagt Marco Just, der sich auch nicht vorstellen könnte, auf Lesereise zu gehen, um den Verkauf anzukurbeln. „Mich in der Öffentlichkeit zu präsentieren, das liegt mir nicht“, gibt er zu. Vielmehr hofft der Lieper darauf, die Leser seiner Werke für die Natur um sie herum begeistern zu können.

Gut fünf Jahre hat der Autor an „Tiere in der Mark – Begegnungen im nordöstlichen Brandenburg“ gearbeitet. An seinem heimischen Computer, wenn ihm der anstrengende Schichtdienst dafür Gelegenheit bot, und auf Recherche. „Unsere Kulturlandschaft nimmt ... eine wichtige Rolle ein, weil sie vielerorts verdrängten Arten einen Ersatzlebensraum bieten kann. Das jedoch erfordert einen umsichtigen und schonenden Umgang mit Natur und Ressourcen sowie ein Umdenken in Bezug auf Landschaftsgestaltung und Nutzungsform“, lautet das Fazit von Marco Just, zu finden auf dem hinteren Buchdeckel.

Das Werk, das in der Herstellung pro Exemplar knapp 25 Euro kostet, wird im Handel für 36 Euro verkauft.

„Tiere in der Mark –Begegnungen im nordöstlichen Brandenburg“, ISBN 978-3-00-059202-7

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG