Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Jugendabteilung feiert 20. Geburtstag / Depot wurde mit moderner Abgasabsauganlage ausgestattet

Jubiläum
Mönchwinkeler Feuerwehr wird 90 Jahre alt

Anke Beißer / 31.07.2018, 10:45 Uhr - Aktualisiert 31.07.2018, 11:02
Mönchwinkel (MOZ) In wenigen Tagen,  am 11. August, soll in Mönchwinkel der 90. Geburtstag der Ortsfeuerwehr gefeiert werden. Solch Jubiläum ist stets ein willkommener Anlass, in der Chronik zu blättern. Die gibt es in Form eines dicken Ordners seit genau zehn Jahren, auch wenn die letzten fünf noch nachgetragen werden müssen.

Die Gründung ist auf den 1. November 1928 datiert, wofür es allerdings keine Belege aus jener Zeit  gibt. Aber das 1987 noch lebende letzte Gründungsmitglied, Fritz Grasnick, hatte damals am 2. Juli dem Rat der Gemeinde per Unterschrift bestätigt, dass es so war. Warum die Ortswehr gebildet wurde, dazu existieren nur Mutmaßungen. Tobias Thieme, stellvertretender Wehrführer und zugleich Hobbyhistoriker, verweist darauf, dass Mönchwinkel 1927 eigenständige Landgemeinde wurde – zuvor gehörte das Dorf mit Spreeau zusammen.

Das erste Gerätehaus nebst Spritze stand auf dem Hof der Familie Lenz. 1936 bauten sich die Feuerwehrleute ihr erstes Depot mit Turm – etwa an der Stelle, wo auch heute das Domizil zu finden ist, also in der Ortsmitte. 20Jahre später war das Holzhaus nicht mehr nutzbar, übergangsweise wurde die Spritze in einem Stallgebäude in der Reihe 5  stationiert.

Dort wurde auch 1957 eine Sirene montiert mit einem, für alle zugänglichen, Alarmtaster an der Hauswand. In den beiden Folgejahren baute sich die Feuerwehr eine neue, massiv gemauerte Wache, die am 1. August 1959 eingeweiht wurde. Damals hatte die Ortswehr 21 Mitglieder und kümmerte sich nicht nur um Rettungseinsätze. Sie war auch bei Wettkämpfen aktiv, wurde dabei 1969 sogar DDR-Vize-Meister.

Die Chronik berichtet weiter über Ehrungen, über Einsätze, über Fahrzeugtechnik und über ein Kuriosum. 1981 wurde beschlossen, die Sirene in den Ortskern zu versetzen. Erst 1993 wurde das realisiert. Noch heute heult sie hier bei jedem Alarm auf.

Derzeit gehören zur Wehr 13 aktive Einsatzkräfte, darunter eine Frau. „Wir würden uns freuen, wenn wir die Abteilung mit noch mehr Mitstreitern stärken könnten“, wünscht sich Ortswehrführer Steffen Broz und lädt Interessierte ein, das Fest für Informationen zu nutzen oder dienstags, ab 18.30 Uhr, am Ausbildungstag im Depot vorbei zu schauen.

Die Truppe verfügt über zwei Fahrzeuge – ein Tragkraftspritzenfahrzeug mit Tank für 750 Liter Wasser sowie 40 Liter Schaum sowie einen Mannschaftswagen. Drei Herren bilden die Ehrenabteilung. Zur Jugendwehr gehören 11 Kinder. Und auch sie haben allen Grund zum Feiern, denn diese Abteilung gibt es jetzt seit 20 Jahren.

Übrigens: Ob es nun mit dem Geburtstag zu tun hat, oder Zufall war, die Fahrzeughalle ist die erste in der Gemeinde Grünheide, die jetzt mit einem Abgasabzugssystem ausgestattet wurde.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG