Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kopfsteinpflaster wird teilweise instand gesetzt und die Regenentwässerung geregelt

Baumaßnahmen
Liepe vergibt Auftrag für Brodowiner Straße

Ruhiges Wohnen: In dem kleinen Ort Liepe rücken in der Brodowiner Straße noch in diesem Jahr Arbeiter an.
Ruhiges Wohnen: In dem kleinen Ort Liepe rücken in der Brodowiner Straße noch in diesem Jahr Arbeiter an. © Foto: Julia Lehmann/MOZ
Julia Lehmann / 09.08.2018, 09:45 Uhr
Liepe (MOZ) Die Lieper Gemeindevertreter haben in ihrer Sitzung am Dienstagabend den Auftrag für die Instandsetzung der Brodowiner Straße vergeben. Die Arbeiten wird die Falkenberger Firma Galabau Jens Kosemund übernehmen. Das Auftragsvolumen beträgt gut 373 500 Euro, das aus zwei Fördertöpfen zu 100 Prozent gefördert wird. Die Mittel stammen aus Förderprogrammen des Brandenburgischen Ministeriums des Innern und Kommunalen sowie des Landkreises.

Galabau war das einzige Unternehmen, das ein Angebot einreichte. Das machte einige Gemeindevertreter stutzig. „Ein stolzer Preis“, kommentierte etwa Arno Haase. Ihm war es wichtig, dass die Amtsverwaltung in Britz auch vorab geprüft hatte, dass das Unternehmen dem Vorhaben gewachsen ist. Dabei soll neben der Teilinstandsetzung nämlich auch die Oberflächenentwässerung geregelt werden. Dazu soll am oberen Ende ein Rückhaltebecken errichtet werden. Das Wasser gelangt dann weiter in Richtung Landesstraße, Karl-Liebknecht-Straße, informiert Bauamtsleiterin Birgit Lüdecke auf Nachfrage. Das Kopfsteinpflaster soll erhalten bleiben.

Die Firmen legen ihrem Angebot in der Regel Referenzen bei, erwiderte Astrid Gohlke, Kämmerin und stellvertretende Amtsdirektorin, hinsichtlich einzelner Einwände. Diese lagen ihr aber am Montagabend in der Gaststätte „Zur guten Hoffnung“ nicht vor. Sie appellierte an die Gemeindevertreter der Auftragsvergabe zuzustimmen, um keine weitere Zeit zu verlieren. „Was bleibt uns anderes übrig“, bemerkte Liepes Bürgermeister Klaus Marschner. Zumal die gesamten Arbeiten für die Gemeindekasse kostenfrei über die Bühne gehen.

Aufgrund der Fördermittel muss die Baumaßnahme bis zum Jahresende umgesetzt sein. Ob das tatsächlich gelingt, konnte Birgit Lüdecke nicht sagen. Das hänge vor allem von der Witterung ab. Die Auftragserteilung gehe nun an die Baufirma raus. In der kommenden Woche könnten dann weitere Details geklärt werden.

Für die Anwohner bedeutet dies dann Einschränkungen. Eine Vollsperrung sei aber nicht nötig, so die Bauamtsleiterin. Die Zufahrt zu den Grundstücken soll gewährt bleiben.

Im weiteren Sitzungsverlauf musste die Wahl des Vertreters und Stellvertreters im Zweckverband für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung wiederholt werden. Weil formelle Fehler gemacht worden sind, muss dies auch in den Gemeinden Niederfinow, Chorin, Britz, Lunow-Stolzenhagen und Hohenfinow erfolgen. In all diesen Gemeinden hatte es Fehler bei der Abstimmung zur offenen Wahl gegeben. In der Wiederholung wurde Klaus Marschner zum Vertreter gewählt. Arno Haase ist sein Vertreter. Im ersten Wahlgang war Antje Behling an seiner Stelle, die nun aber verzichtete.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG