Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bußgeld
Polizei greift auf der Dorfstraße hart durch

Die Polizei zog zahlreiche Autofahrer aus dem Verkehr.
Die Polizei zog zahlreiche Autofahrer aus dem Verkehr. © Foto: Bodo Marks
Martin Risken / 20.08.2018, 18:23 Uhr - Aktualisiert 21.08.2018, 08:59
Marienthal (MOZ) Reihenweise hat die Polizei am Wochenende Verstöße gegen das Durchfahrtsverbot auf der Marienthaler Dorfstraße  geahndet.

Insgesamt 41-mal verstießen Autofahrer gegen das Verbot. Die Kraftfahrer wurden mit jeweils 20 Euro Verwarngeld zur Kasse gebeten. Die Kontrollen fanden laut Polizeisprecherin Dörte Röhrs am Sonnabend zwischen 9.30 und 16 Uhr statt, allerdings mit Unterbrechung. 32 Verstöße wurden geahndet. Am Sonntag zwischen 10 und 10.30 Uhr gingen der Polizei erneut neun Verkehrssünder ins Netz. Dabei sei weder zwischen Anliegern noch Ortsfremden unterschieden worden, beklagte Anwohner Wolfgang Grund. Der frühere Marienthaler Bürgermeister vertritt die Meinung, dass die Baustellenbeschilderung dringend geändert werden müsse. Anwohner müsse es abends und an den Wochenenden erlaubt sein, den Baustellenbereich zu passieren. Die jetzige Regelung sei „bürgerfeindlich“ und das Verhalten der Polizei grenze an „Abzocke“. Der Trink- und Abwasserverband Lindow-Gransee hatte jedoch schon vor Monaten angekündigt, dass es keine Ausnahmeregelung für Anlieger geben wird. Es sei dem Baubetrieb nicht zumutbar, die Baustelle vorübergehend zu sichern.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG