Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ensemble Quillo bringt einen australischen Roman auf Hobrechtsfelder Speicher-Wände

Musik
Karger Raum als Spielwiese

Experimentell im Speicher:  Alexander Glücksmann mit der Klarinette, Yejin Gil am Klavier, Ursula Weiler mit der Flöte und Tom Rojo Poller als Komponist und Klangmeister unterhielten im Speicher von Hobrechtsfelde die Zuhörer.
Experimentell im Speicher:  Alexander Glücksmann mit der Klarinette, Yejin Gil am Klavier, Ursula Weiler mit der Flöte und Tom Rojo Poller als Komponist und Klangmeister unterhielten im Speicher von Hobrechtsfelde die Zuhörer. © Foto: Klaus Kleinmann
Klaus Kleinmann / 28.08.2018, 06:31 Uhr
Hobrechtsfelde Zu erleben das Ganze am Sonntag im historischen Speicher von Hobrechtsfelde.

Der Autor Tan thematisiert die Leitsätze, die sich ein kleiner Junge aus den Wechselfällen des Lebens zusammenbastelt: Niemals eine rote Socke auf der Leine hängen lassen. Nie auf einer Party die letzte Olive essen. Nie auf eine Schnecke treten. Nie das Passwort vergessen - und viele andere sehr unterhaltsame Weisheiten mehr. Die Bilder, die Shaun Tan in einer meisterhaften Mischung aus Detailtreue und Schnodderigkeit dazu gemalt hat, stehen meist nur in losem Zusammenhang mit dem sparsamen Text. Sie zeigen menschenleere, von Roboterwesen und Fantasietieren bevölkerte Räume und Gegenden, in denen es irgendwie spukt, ohne dass man genau sagen könnte, was da vorgeht. Und weil die Bilder keine alltagstauglichen Geschichten erzählen, begibt man sich - ganz gleich, ob Erwachsener oder Kind - auf die Sinnsuche und kann sich kaum aus diesen surrealen Verflechtungen lösen. Da klingt noch lange einiges nach, fällt ein, wenn gerade eigene Situationen darauf stoßen.

So muss es wohl auch dem Komponisten Tom Rojo Poller ergangen sein, der einst beim Stöbern in einer Buchhandlung auf eben dieses besondere Werk stieß. Auch ihn ließen die magischen Bildwelten nicht mehr los, sodass er sich daranmachte, seine Eindrücke in moderne Musik zu gießen.

Das daraus entstandene Stück wurde nun am vergangenen Sonntag im Kornspeicher Gut Hobrechtsfelde aufgeführt. Es nennt sich „Musikbilderbogen für Flöte, Klarinette, Klavier, Elektronik und Videoprojektion“, womit es schon in der Ankündigung durch den Theaterring Brandenburg, der Theater aufs Land bringt, treffend beschrieben wurde.

Auf einer großen Leinwand sah man die Bilder aus Shaun Tans Buch, das Ensemble Quillo entlockte seinen Instrumenten höchst virtuose, meist lautmalerisch-dissonante Klänge. Der Komponist Tom Rojo Poller steuerte die Videoprojektion und mischte dem Gesamterlebnis elektronische Tonfolgen vom Computer bei. Der so entstandene Klangteppich passte sehr gut zu den Bildern. Es fehlten eingängige Melodien, wie den Bildern auch die eingängige Logik fehlt. Computerklänge und „echte“ Töne aus den Musikinstrumenten verschmolzen weitgehend miteinander, sodass der Zuhörer Mühe hatte, diese getrennt wahrzunehmen. Insofern bot das Ganze auch eine gute Übung in geschultem Hören. Da hallte es wie in einem riesigen, leeren Hangar nach, gleich fauchte der Wind um die Ecken, Glas zersplitterte, Steine kollerten die Treppe herunter und Grillen zirpten im Gras. Fast hatte der Zuhörer Anstrengungen zu leisten, um auch allem folgen zu können. Der karge Konzertraum in der Weite der halboffenen Weidelandschaft des Naturparks half da auf die Sprünge.

Vielleicht wäre es schwierig gewesen, die Musik ohne Bebilderung nachzuvollziehen. Mit Shaun Tans Bildern zusammen ergab sich aber eine weitgehend homogene Mischung. Die visuellen und die auditiven Anteile wirkten zusammen und verstärkten sich gegenseitig. So entstand ein in sich harmonisches, surreal befremdliches, aber doch anziehendes, streckenweise fast hypnotisches Gesamterlebnis von erstaunlicher Dichte und Kraft.

Der einstige Schüttraum im Speicher Hobrechtsfelde, der seit geraumer Zeit saniert und modernisiert wird, trug mit seiner herben, spröde-rustikalen Anmutung das Seine zum Gelingen bei. Auch wenn kühler Wind über die Flure wehte, so blieb am Ende doch ein Nachhall im Zuhörer hängen - verwoben mit Bildern, die auf dem Nachhauseweg erneut erstanden.

Wer sich für das Buch „Die Regeln des Sommers“ von Shaun Tan, interessiert, illustriert von Eike Schönfeld, kann dieses beim  Aladin Verlag für 19,90 Euro bestellen, ISBN 978-3-8489-0010-7. Erzählt wird die Geschichte zweier Brüder, deren Rivalitäten immer größer zutage treten und gefährlich werden.

Schlagwörter

Spielwiese Tom Rojo Wechselfall Shaun Tan Speicher

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG