Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die Line-Dance-Gruppe Groß Lindow, die Sängerin Fräulein Biene und die Musikkapelle Oktoberspitzbuben gehören zu den Attraktionen beim diesjährigen Köhlerfest. Am 3. Oktober wird auf der Traditionsfläche Altes Hafengelände ab 11 Uhr gefeiert.

Herbstfest
Köhlerliesel bittet zum Tanz

Köhlerfest: Groß Lindows Line Dancer heizen auch in diesem Jahr die Stimmung an und sorgen für Abwechslung neben Aktivitäten und Attraktionen rund um die Waldarbeit.
Köhlerfest: Groß Lindows Line Dancer heizen auch in diesem Jahr die Stimmung an und sorgen für Abwechslung neben Aktivitäten und Attraktionen rund um die Waldarbeit. © Foto: Ralf Loock
Ralf Loock / 13.09.2018, 08:45 Uhr
Groß Lindow Wenn der Sommer ausgeklungen ist,  ist es Zeit für das Köhlerfest. Hier kann man in die Welt der einfachen und fleißigen Leute im Schlaubetal eintauchen und den Alltag der Köhler und Kienweiber erleben. Natürlich wird auch das Köhlerliesel mit dabei sein, versicherte Herbert Grunow vom Kiebstubbenverein, der das Fest im Knappenweg ausrichtet und sich sonst um die Pflege des heimatlichen Brauchtums kümmert.

Eröffnet wird das Programm am 3. Oktober mit dem Einzug der Akteure – Köhler und Köhlerliesel marschieren an der Spitze. Geboten wird den Besuchern ein Einblick in das Leben der Waldarbeiter, so wird beispielsweise ein Schaumeiler aufgebaut und die Technik der Holzkohle-Herstellung erklärt. Jung und Alt können ihr Talent im Kienstubbenweitwurf zeigen. Die Bastel- und Schminkstrecke ist besonders für Kinder interessant. Auf der Tanzfläche werden unter anderem Sängerin Fräulein Biene und Line Dancer für Unterhaltung sorgen.

Zur Mittagszeit werden Plinse vom Köhlerherd, Brote aus dem Backofen, frische Räucherfische, Deftiges vom Grillstand sowie Pellkartoffeln mit Quark geboten. Eine Besonderheit ist die Köhlersuppe, die von mehreren Freiwilligen morgens ab etwa 6 Uhr auf dem Platz zubereitet wird. Diese Schlaubetaler Spezialität hat in den vergangenen Jahren eine so große Nachfrage erfahren, dass die Töpfe immer größer wurden und sich folglich ihr Transport zum Platz als unhandlich erwies; daher treffen sich die Köche frühmorgens auf der Wiese mit Messer und Kelle. Nachmittags wird Kaffee und Kuchen gereicht. Handwerker aus der Region sind auf dem Platz mit ihren Ständen vertreten und zeigen ihre Techniken und Waren, Naturschützer informieren übers Schlaubetal.

Am späten Nachmittag spielen die Oktoberspitzbuben zum Tanze, wenn dann eine flotte Polka erklingt, gibt es für Köhler, Kienweiber und Besucher kein Halten mehr.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG