Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Panketaler kooperieren mit Regionalpark Barnimer Feldmark

Wanderer
Konzept für Rundweg zugestimmt

Dörflich: Schwanebeck ist von Wiesen umgeben. Ein Rundweg könnte Touristen locken, fürchten Anwohner.
Dörflich: Schwanebeck ist von Wiesen umgeben. Ein Rundweg könnte Touristen locken, fürchten Anwohner. © Foto: Sergej Scheibe
Andrea Linne / 20.09.2018, 20:49 Uhr
Schwanebeck (MOZ) Befürworter und Kritiker eines geplanten Rundweges um das Dorf Schwanebeck gaben sich in der jüngsten Gemeindevertretersitzung viele Argumente in die Hand. Das Ansinnen, das von Anrainern nicht befürwortet wird, soll dennoch zumindest in einem ersten Schritt umgesetzt werden. Die Mehrheit entschied für das Erarbeiten eines Entwurfes eines Rundweges in Zusammenarbeit mit dem Regionalpark Barnimer Feldmark. Diesem war die Gemeinde Panketal in diesem Frühjahr beigetreten.

Carola Wolschke (Bündnis Panketal) war vehement gegen einen solchen Weg, der immerhin als Reit-, Geh- und Radweg entstehen soll. Entlang der Gräben, die der Wasser- und Bodenverband Finowfließ bewirtschaftet, gebe es unbefestigte Spazier- und Wandermöglichkeiten. Auch der CDU-Vertreter Olaf Petrasch sah keinen Handlungsdruck. Wiesen und Fließe als Rückzugsräume von Tieren sollten in ihrem natürlichen Bewuchs erhalten bleiben. Es müsse nicht alles zugänglich sein für die Spaziergänger und Touristen.

Der Schwanebecker Ortsvorsteher Lutz Grieben (Linke) hingegen befürwortete das Vorhaben. Zunächst sei nur von einer Vorplanung die Rede, mit den Grundeigentümern müsse später verhandelt werden. Er bezeichnete das Mühlenfließ hinter der Tankstelle als „kleine Perle“ von Schwanebeck.

Schon vor Jahren hatte die Gemeinde das Projekt einmal in Angriff genommen. Grundsätze finden sich im Landschaftsplan Panketals. Allerdings fehlte es bisher an Kapazitäten, sich näher mit dem Vorhaben zu befassen. Nun solle das Gros der Arbeiten vom Regionalpark übernommen werden. Dazu zähle auch das Abstimmen mit Anrainern, die ihre Zustimmung zum Überqueren der Grundstücke geben müssten. Das sei nicht möglich, so Carola Wolschke, schließlich könnten die Daten nicht einfach von der Gemeinde weitergereicht werden. Ob es Fördermittel für das Vorhaben eines Rundweges geben könnte, ist noch unklar. Auch über Kosten ist noch nichts bekannt.

Im Ortsentwicklungsbeirat hatte sich eine Anwohnerin zu Wort gemeldet, die bat, die Rückzugsräume der Anwohner und Tiere wie Kraniche und Rehe zu wahren. Es sei extrem laut im Dorf – von Straßenlärm über Windräder bis Autobahn. Ein breiter Weg locke Besucher an, die sich dann noch über die rückwärtigen Wiesen und Felder bis an die Häuser mit Rädern heran bewegen würden.

Mit zehn Dafür- bei sechs Gegenstimmen und vier Enthaltungen ging am Ende der Antrag aus dem Ortsbeirat Schwanebeck zum Rundweg durch.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG