Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Baustelle
Kita-Neubau auf altem Bolzplatz

Ortsvorsteher Andreas Gohlke und Bürgermeister Reth Kalsow mit dem Kita-Plan vor dem Bauplatz.
Ortsvorsteher Andreas Gohlke und Bürgermeister Reth Kalsow mit dem Kita-Plan vor dem Bauplatz. © Foto: Thomas Messerschmidt
Th.Messerschmidt / 27.10.2018, 07:45 Uhr
Jeserig (MOZ) Im Hinterland vom Kindergarten und der Gemeindeverwaltung an der Potsdamer Straße tut sich was. Der Bolzplatz aus DDR-Tagen, der im vereinten Deutschland zum Fuß- und Basketballballplatz wurde, wird abgetragen. Gebolzt wird dort schon lange nicht mehr – aber bald wieder kräftig gespielt. Hier entsteht Jeserigs neuer Kindergarten. Ein ebenerdiges Paradies für 100 Kinder.

Der Altbau, in dem der Nachwuchs gegenwärtig untergebracht ist, entspricht weder modernen Standards noch Ansprüchen. Der Zweigeschosser erinnert eher an ein Wohnhaus, war ursprünglich Dorfschule mit Schulgarten nebenan (heute Gemeindeverwaltung), wie Ortsvorsteher Andreas Gohlke weiß. In den 1980er Jahren sei daraus der Kindergarten geworden, da die Schule ins Gutshaus und passender Weise in die Schulstraße gezogen war.

Die Kita hätte gemäß Landeszahlen und dem über Jahre propagierten Einwohnerschwund dem Bedarf noch lange entsprochen. Die Gegenwart aber sieht anders aus: Der Zuzug im Berliner Speckgürtel ist mächtig und bald jede Baulücke besetzt. So auch in Jeserig. Die 65 Krippen- und Kita-Plätze reichen nicht mehr und um räumlich zukunftsfähig zu werden, müsste in den Altbau kaum weniger investiert werden, als ein Neubau kostet. Nun entsteht vis-à-vis, direkt hinter dem Kita-Spielplatz, für 3 Mio. Euro ein eingeschossiger Neubau mit 1.000 qm Nutzfläche. Platz für 100 Kinder (40 Krippe, 60 Kita). „Die Baugenehmigung liegt vor, die erste Ausschreibung für den Roh- und den Gerüstbau hat jeweils drei Bewerbungen eingebracht“, berichtet Bürgermeister Reth Kalsow. Das Beräumen des Grundstücks leistet der Bauhof, dem schnellstmöglich der Baubeginn folgen soll. „Optimal wäre, wenn der Rohbau noch dieses Jahr entsteht und wir eine Winterbaustelle haben“, hofft Kalsow.  Ehrgeiziges Ziel ist die Fertigstellung zum Herbst 2019. Den Altbau wird die Gemeinde  nach dem Kita-Umzug vermutlich verkaufen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG