Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Initiative
Großmutzer unterstützen wolfsfreie Zone

Großmutz unterstützt den Plan einer wolfsfreien Zone.
Großmutz unterstützt den Plan einer wolfsfreien Zone. © Foto: Patrick Pleul/dpa
Volkmar Ernst / 12.11.2018, 19:13 Uhr
Großmutz (MOZ) Zwischen Glambeck und Großmutz wurde Meister Isegrim bereits mehrmals gesichtet, und die Landwirte in den Orten sind sich sicher, dass viele Schäden an den Weidezäunen auf eben dieses Vorhandensein zurückzuführen sind.

Der Wolf jage das Wild, das auf der Flucht dann in die Zäune der Koppeln renne und diese beschädige, so der Eindruck mehrerer Betroffener. Doch blieben sie immer auf den Reparaturkosten sitzen, weil eben nicht der Wolf, sondern das Wild die Zäune niedergetreten habe.

Den Wolf als Auslöser dafür zu überführen, sei kaum möglich. Vor diesem Hintergrund haben sich nun auch die Großmutzer Kommunalpolitiker dazu entschlossen, die von den Teschendorfer Kollegen angeregte wolfsfreie Zone für das Löwenberger Land zu unterstützen.

Doch wie den Teschendorfer Ortsbeiratsmitgliedern, geht es auch ihnen nicht um die Freigabe der Wölfe zum Abschuss. Gefordert wird indes ein Wolfsmanagement, das eben diesen Namen verdiene und vor allem die Interessen der Landwirte berücksichtige, insbesondere jener, die eine Weide-Tierhaltung betrieben. Es könne nicht sein, dass der Schutz des Wolfes über den der Nutztiere gestellt werde, hieß es in der Begründung.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG