Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Im vergangenen Jahr trafen bis Heiligabend 264 000 Kinderbriefe ein

Himmelpfort
Rund 102.000 Wunschzettel an den Weihnachtsmann

Mariama Jamanka, Olympiasiegerin 2018 im Zweierbob, und der Weihnachtsmann zeigen die Adresse der Weihnachtspostfiliale. Am selben Tag ist der Weihnachtsmann in Himmelpfort eingetroffen. Er wurde von der Olympiasiegerin in einem gelben Bob-Schlitten zur Weihnachtspostfiliale geschoben.
Mariama Jamanka, Olympiasiegerin 2018 im Zweierbob, und der Weihnachtsmann zeigen die Adresse der Weihnachtspostfiliale. Am selben Tag ist der Weihnachtsmann in Himmelpfort eingetroffen. Er wurde von der Olympiasiegerin in einem gelben Bob-Schlitten zur Weihnachtspostfiliale geschoben. © Foto: dpa/Patrick Pleul
dpa / 09.12.2018, 14:59 Uhr
Himmelpfort/Berlin (dpa) Rund 102 000 Wunschzettel sind bis zum zweiten Advent in der Weihnachtspostfiliale der Deutschen Post in Himmelpfort (Oberhavel) eingetroffen.

Wie die Deutsche Post in Berlin mitteilte, kamen die meisten Wunschzettel aus Deutschland. Bei denen von Kindern aus dem Ausland stammten die meisten aus China, gefolgt von Russland, Polen, Italien und Bulgarien. Den weitesten Weg hatte ein Wunschzettel aus Südafrika. Im vergangenen Jahr trafen bis Heiligabend 264 000 Kinderbriefe ein. Gemessen an der Anzahl der Briefe ist die Weihnachtspostfiliale in Himmelpfort die größte bundesweit.

Die jüngeren Kinder wünschen sich den Angaben zufolge oft Gesellschaftsspiele, Bücher, Einhörner, Bausteine, Puppen, Schminksets, Spielzeugtraktoren, -mähdrescher und -raumschiffe. Bei den etwas Älteren sind vor allem Smartphones und Tablet-Computer die Favoriten. Eher außergewöhnlich: Die sechsjährige Anika aus Potsdam wünscht sich eine Bürste, mit der es nicht ziept, wenn die Mama sie kämmt, der siebenjährige Anton aus Berlin eine Fernbedienung, mit der er die Eltern dazu bringen kann, seine Schulaufgaben zu erledigen.

Die Wunschzettel sollten laut Post bis zum dritten Advent in der Weihnachtspostfiliale eingehen, damit die Antwort vor Weihnachten eintrifft. Denn der Weihnachtsmann verständigt sich den Angaben zufolge mit allen Kindern und antwortet nicht nur in verschiedenen Fremdsprachen, sondern auch in Blindenschrift. Zudem gibt es wie alle Jahre den Weihnachtsmann-Sonderstempel.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG