Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Geburtsstadt Neuruppin
Fontane allerorten - Jubiläumsjahr wirft Schatten voraus

Als rastender Wanderer mit Stock und Hut wird der Dichter Theodor Fontane als Denkmal im Stadtzentrum dargestellt.
Als rastender Wanderer mit Stock und Hut wird der Dichter Theodor Fontane als Denkmal im Stadtzentrum dargestellt. © Foto: Jens Kalaene/dpa
Ulrich Thiessen / 10.12.2018, 13:25 Uhr - Aktualisiert 10.12.2018, 19:09
Potsdam (MOZ) Rund 150 Veranstaltungen sind im kommenden Jahr Theodor Fontane allein in Brandenburg gewidmet. Der Schöpfer von Effi Briest und der Ballade um den Birnbaum des alten Ribbeck soll völlig neu entdeckt werden.

Das Schockierende zuerst: Der Schöpfer der „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ ist überhaupt nicht gewandert. Das erklärte Hajo Cornel, Projektkoordinator des Fontane-Jahres, am Montag in Potsdam. Der Dichter sei liebend gern Bahn gefahren, sonst ging es mit der Kutsche zu den Sehenswürdigkeiten, die er beschrieb. Wenn er mal ein paar Kilometer zu Fuß zurücklegen musste, hat er darüber lang und breit in seinen Tagebücher  geklagt, so Cornel. Vielleicht setzt das Fontanejahr auch deshalb im kommenden Jahr nicht auf organisierte Wanderungen, sondern auf einen neuen Zugang zur Welt des Dichters.

An der Geburtsstadt Fontanes wird man dabei nicht vorbeikommen. Allein in Neurpuppin sind 50 Veranstaltungen geplant – von der Eröffnung des Jubiläumsjahres am 30. März bis zum Abschluss am Geburtstag, dem 30. Dezember. Neben einer neuen Ausstellung im städtischen Museum setzen die Veranstalter darauf, die Jugend zu erreichen. 4500 brandenburgische Schüler sollen einen Tag in der Kreisstadt verbringen, mit speziellen Angeboten für alle Altersgruppen. Ein Viertel der Plätze ist schon gebucht.

Es gibt zwei Jugendwochen und einen bundesweiten Wettbewerb, bei denen 100 Jugendliche ein Literatur-Game entwickeln sollen. Die Werbung dafür startet gerade. Kulturministerin Martina Münch (SPD) sprach davon, dass der Dichter heute ein etwas angestaubtes Image habe. Die Romane würden vor allem von (Achtung Neudeutsch!) „Silver Agern“ konsumiert.

Der Blick auf die journalistische Tätigkeit, auf seine moderne Form der Textverarbeitung und Bearbeitung (Kopieren und ständiges Verändern seiner Werke schon lange vor der Erfindung des Computers) biete die Möglichkeit, der Jugend einen völlig neuen Zugang zu ermöglichen, so Münch. In der Ausstellung in Neuruppin wird unter anderem die These vertreten: Fontane wäre heute ein Blogger.

Von den landesweiten Highlights hier nur eine kleine Auswahl: In Cottbus wird eine Effie-Briest-Oper uraufgeführt. In Brandenburg an der Havel werden Schifffahrten in den Stadtteil Plaue angeboten, vorbei an Theaterszenen aus seinen Werken. In Schiffmühle im Oderbruch wird eine neue Ausstellung im Historischen Haus präsentiert, in dem sein Vater lebte. Das Filmmuseum Potsdam organisiert Veranstaltungen an den Drehorten in Brandenburg, an denen die Romane Fontanes verfilmt wurden. Ein Theaterzug mit zwölf Wagons zeigt in mehreren Städten unbekannte Werke des Autors.

Außerdem bietet eine App Vorschläge für 220 Touren mit dem Rad, Kanu oder zu Fuß, auf denen der Dichter, Journalist und Kriegsberichterstatter als Genussmensch, gelernter Apotheker, Gartenfreund oder Humorist zu erleben ist. Letztlich kommt man 2019 wohl nicht umhin, doch durch die Mark zu wandern – und an dem Jubilar kommt man sowieso nicht vorbei.

www.fontane-200.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG