Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sechsjährige Falkenhagenerin hat ihren Zopf gespendet / aus ihm wird eine Perücke für Krebserkrankte gefertigt

Spenden-Aktion
Mit den eigenen Haaren anderen Kindern helfen

Ulf Grieger / 23.12.2018, 07:00 Uhr
Falkenhagen/Wriezen (MOZ) Die sechsjährige Lotta Voß von Cziczewski hat mit ihrem neuen Haarschnitt geholfen, dass für ein schwer erkranktes Kind eine Naturhaarperücke angefertigt werden kann. Sie hat den Großteil ihrer Haarpracht, einen 25 Zentimeter langen blonden Haarabschnitt, im Frisörsalon von Doreen Beier in Wriezen gespendet. Auf die Idee dazu hatte die Frisörin, die sich vor sechs Jahren selbstständig gemacht hat, Lotta gebracht.

„Schon im Sommer wollte Lotta die langen Haare abschneiden lassen. Aber sie ließ sich dazu überreden, die Haare noch bis zur Einschulung lang zu lassen“, erzählt Carolin Voß von Cziczewski, die Mutter der Golzower Grundschülerin, die in Falkenhagen wohnt. Als der Tag der Trennung von den langen Haaren kam, wies Doreen Beier Lotta auf die Möglichkeit hin, ihre Haare auch für das Anfertigen einer Perücke für ein schwer krankes Kind spenden zu können. Sie erklärte, dass den Kindern, die so sehr erkrankt sind, dass zum Beispiel bei der Behandlung die Haare ausfallen, mit einer Perücke wieder Lebensmut gemacht werden kann. „Lotta hat geweint, als sie das erfuhr“, erzählt  Carolin Voß von Cziczewski. Lottas Haare werden von einer Manufaktur verarbeitet, die sich auf Kinderperücken spezialisiert hat. „Es ist eine kunstvolle Handarbeit“, erklärt Doreen Beier. Eine Echthaarperücke kostet bis zu 3000 Euro. Die Friseurin hatte 2017 den ersten Haarspendetag organisiert. Das für die Manufakturen geeignet Haar sollte mindestens 20 Zentimeter lang sein. Haar wie das von Lotta ist besonders gut für eine Kinderperücke geeignet, weil es noch so natürlich ist. Chemikalien haben das Material bislang kaum beansprucht.

Inzwischen hat es sich unter den Freundinnen der Sechsjährigen herumgesprochen, dass es die Möglichkeit gibt, mit seinen Haaren anderen Kinder zu helfen. Die Resonanz ist gut. „Meine beste Freundin will das nun auch machen“, erzählt sie stolz. Die will nur noch die Feiertage abwarten. Erst im Februar will Doreen Beier die Haare gemeinsam zur Manufaktur geben. Welches Kind dann die Perücke trägt, das werden die Kinder aber nie erfahren.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG