Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Abschlussball
„Beat it“ in Schwarz mit weißen Socken

Melissa und Jenson tanzten gemeinsam im Tanzkurs.
Melissa und Jenson tanzten gemeinsam im Tanzkurs. © Foto: Simone Weber
Simone Weber / 16.01.2019, 09:00 Uhr
Rathenow Zehn Jahre war die jüngste Tänzerin und 70 Jahre der älteste Teilnehmer einer der neun Tanzkurse, die kürzlich ihren Abschluss auf einem großen Ball im Havelrestaurant Schwedendamm fanden. Die mobile Rathenower Tanzlehrerin Yvonne Bär bietet regelmäßig Tanzkurse für Standard- und Lateinamerikanische Tänze an. Rund 180 Leute zeigten, was sie gelernt haben.

Regelmäßig leitet Yvonne Bär auch Tanzkurse im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften an Schulen. Derzeit an der Grundschule in Rhinow. Bei „Dance for Fans“ tanzten so wöchentlich rund 30 Schüler der 4. bis 6. Klassen aus dem Ländchen Rhinow und Friesack. Dabei erarbeiteten sie vor allem Choreografien aktueller Songs. Zum Abschlussball führten rund ein Dutzend der AG-Tänzerinnen eine gemeinsame Choreografie zu Michael Jacksons „Beat it“ auf – alle in Schwarz gekleidet, mit weißen Socken. „Wir haben Freestyle und HipHop getanzt und konnten auch eigene Choreografien mitentwickeln. Das hat Spaß gemacht“, sagte die 13-jährige Nele.

In der AG lernt auch Melissa seit mehreren Jahren tanzen. Zusätzlich tanzt die Zehnjährige in zwei Kursen der Erwachsenen mit: Im Anfängerkurs für Standardtanz und  im Tanzkreis der Erwachsenen. „Tanzen ist einfach toll. Das habe ich wohl auch von meinem Opa. Man kann tolle Kleider und schicke Schuhe dazu tragen“, erzählte Melissa. Und so lernte die Schülerin schon Disco Fox, Cha Cha Cha, Walzer, Tango, Jive, Rumba und Salsa.

Im Tanzkurs hatte sie Glück und fand mit Jenson  einen altersgerechten Tanzpartner. Der 13-Jährige tanzt seit 18 Monaten – in drei Kurse:  „Mit einem Kurs pro Woche habe ich angefangen, die anderen beiden kamen dazu. Tango macht mir am meisten Spaß. Die Tanzhaltung und Tanzfiguren sind schön.“

„Jenson kann gut führen“, lobte Melissa. Die erwachsenen Tanzschüler zeigten übrigens eine Cha-Cha-Cha-Choreografie  zu Michael Jacksons „Billie Jean“.

Zum Abschlussball warb Tanzlehrerin Yvonne Bär, gemeinsam mit ihrer Freundin und Tanzlehrerin Andrea Wendland, für einen weiteren Tanz, der in Rathenow bisher noch nicht unterrichtet wurde: Tango Argentino.

„Der größte Unterschied zum Europäischen Tango besteht darin, dass beim Argentino mehr improvisiert werden kann. Ohne zu stark vorgegebene Schritte ist der Argentino nicht so steif und auch emotionaler“, erklärte Yvonne Bär. „Der Argentino entstand Ende des 19. Jahrhunderts im Grenzgebiet zwischen Argentinien und Uruguay. Durch die Einflüsse von Einwanderern entwickelte sich daraus der europäische Tango.“ Mittlerweile gehört der Tango Argentino zum immateriellen Kulturerbe.

Mitte Januar beginnen im Havelrestaurant Schwedendamm die neuen Tanzkurse mit Yvonne Bär. Ab 16. Februar bietet die Tanzlehrerin, gemeinsam mit der Berlinerin Andrea Wendland, erstmals in Rathenow einmal im Monat einen Tangoworkshop mit Tango Argentino, im Kulturzentrum an. Anmeldungen für die Kurse und weitere Informationen auf www.havelland-tanzt.de oder unter 0163/5925256.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG