Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sondersitzung
Baustopp am Büz wird mit jedem Monat teurer

Stadtverordnetenvorsteher Walter Luy will Klarheit.
Stadtverordnetenvorsteher Walter Luy will Klarheit. © Foto: Brian Kehnscherper
Christian Schönberg / 16.01.2019, 15:29 Uhr
Rheinsberg (MOZ) Der Weiterbau des Bürgerzentrums (Büz) in Rheinsberg wird wohl nicht vor Beginn der zweiten Jaheshälfte in Angriff genommen werden können. Davon ging Bürgermeister Frank Schwochow (BVB/Freie Wähler) am Dienstag aus.

Unter anderem gebe es immer noch keinen Termin für eine Sondersitzung der Stadtverordnetenversammlung zu dem Thema. Selbst wenn es dazu komme, brauche es wohl ein halbes Jahr, bis das Projekt „wieder hochgefahren“ werden könne. Im Büz herrscht Baustopp. Firmen mussten sich anderweitig nach Aufträgen umschauen und seien auf anderen Baustellen auch gebunden, wie Schwochow versicherte. Er rechnet damit, dass das Vorhaben teurer werde, als die jetzt taxierten 8,3 Millionen Euro. Die Baustelle allein kostet monatlich 100 000  Euro – ohne dass dort irgendetwas passiert. „Und die Baupreise steigen ja auch“, so Schwochow. Zur Aufhebung des Baustopps müssen die Aufträge an die Firmen neu verhandelt werden.

Geht es nach Stadtverordnetenvorsteher Walter Luy (CDU), könnte die Sondersitzung bald einberufen werden. Am Freitag sei dazu auch ein Gespräch im Rathaus anberaumt. Es fehlt noch eine Niederschrift der Vor-Sitzung.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG