Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Italienisches Restaurant
Scampi für den Bürgermeister

Serviert Rumpsteak mit Gemüse: Bekim Schönrowski betreibt in Friedland das Restaurant Zampillo.
Serviert Rumpsteak mit Gemüse: Bekim Schönrowski betreibt in Friedland das Restaurant Zampillo. © Foto: Larissa Benz
Larissa Benz / 17.01.2019, 09:00 Uhr - Aktualisiert 19.01.2019, 12:16
Friedland (MOZ) Für Freunde südländischer Speisen gibt es seit vier Jahren das Restaurant Zampillo in Friedland. Zum Tag der italienischen Küche erklärt der Inhaber, warum er sich als Mazedonier  auf italienische Speisen spezialisiert hat.

Ein Brunnen plätschert, aus der Musikbox tönt italienische Musik. Die Bar ist voll mit italienischen Weinen: Das Restaurant Zampillo in Friedland ist ein Italiener, wie man sich ihn vorstellt. Nur, dass der Inhaber, Bekim Schönrowski, genau wie sein Bruder und Küchenchef Basri Aljiti, aus Mazedonien kommt. „Wir gehen damit ehrlich um, es bringt doch nichts, unseren Gästen vorzugaukeln, dass wir Italiener sind“, sagt Schönrowski und lacht.

Die Speisekarte besteht neben verschiedenen Pasta- und Pizzagerichten auch aus wechselnder Küche, wie der Inhaber betont: „Wir probieren immer wieder etwas aus, zum Beispiel Rumpsteak mit Gemüse.“Mit dem Zulauf an Gästen ist er nach eigenen Angaben sehr zufrieden: „Am Wochenende muss man bei uns reservieren, sonst bekommt man keinen Tisch mehr.“ Warum es bei ihm, in Gegensatz zu anderen Gaststätten, die etwa aus Personalmangel schließen müssen, besser läuft?

Zum einen erklärt er sich das mit der Verlässlichkeit der Öffnungszeiten: „Wenn bei uns dransteht, dass wir bis 23 Uhr aufhaben, dann halten wir uns auch daran“, betont er.

Einer der regelmäßigen Gäste ist auch Friedlands Bürgermeister Thomas Hähle. Er freut sich, dass es im Ort einen Italiener gibt, der gut angenommen wird: „Ich denke, der Schlüssel zum Erfolg ist hier die Freundlichkeit“, sagt Hähle. Er esse besonders gerne Knoblauchsuppe und Bandnudeln mit Scampi.

Die meisten Zutaten kauft Schönrowski auf dem Großmarkt in Berlin. „Das spezielle Olivenöl für mein Restaurant bekomme ich hier in der Region gar nicht“, erzählt er.

Ab und zu fahre er auch nach Italien, und bringt von dort etwa Grappa mit. Dass er als Mazedonier ein italienisches Restaurant führt, ist für ihn kein Widerspruch: „Ich würde sagen, 70 Prozent der italienischen Restaurants in Deutschland werden von Nicht-Italienern geleitet“, sagt er. Sein Bruder bringe mehr als zehn Jahre Erfahrung als Küchenchef in verschiedenen italienischen Restaurants in Deutschland mit. Generell schätze er an italienischen Speisen die Qualität der Produkte und die große Vielfalt.

Für ihn zählt auch, saisonal passende Zutaten, wie Spargel, Kürbis oder Pfifferlinge anzubieten. Ihm ist es wichtig, auf die Wünsche der Gäste einzugehen: „Wir haben zum Beispiel Besucher, die nur die italienische Spaghetti Carbonara mit Ei möchten.“ Eigentlich steht auf der Karte die deutsche Variante mit Sahne.

Freunde der südländischen Küche sind auch die Stammgäste Ines und ihre Mutter Christel Kaufmann aus Leißnitz: „Wir kommen eigentlich seit Anfang an hierher und haben schon unsere Lieblingsspeisen“, sagt Christel Kaufmann. Sie bestelle gern Schichtblattnudeln mit Fleisch und Bechamelsauce im Ofen überbacken. Auch ein Nudelgericht mit Hähnchen, Broccoli und Gorgonzola zählt zu ihren Favoriten. „Ich finde es schön, dass man hier in Friedland in eine italienische Welt eintauchen kann“, sagt Ines Kaufmann.

Seine Gäste finden laut Inhaber Schönrowski auch aus Müllrose und Cottbus zu ihm. Im Sommer sei das Publikum neben den Stammgästen auch von Touristen, etwa aus Holland, geprägt. Da es durch die Lage eher wenig Laufkundschaft gebe, sei er auf Mund-zu-Mundpropaganda angewiesen. Da sein Geschäft gut laufe, könne er sich auch vorstellen, in naher Zukunft bald ein weiteres Restaurant im Umkreis von 25 Kilometern zu eröffnen: „Ich bin meinen Gästen sehr dankbar, dass sie so treu sind“, betont er.

Generell gibt es in der Region nur wenige Restaurants mit italienischer Küche. In Storkow bieten mit der Pizzeria Milano und dem Piccolo Mondo zwei italienische Schnellimbisse italienische Speisen an, allerdings in Form eines Lieferservices.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG