Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schließung
28 Fahrräder am Bahnhof warten noch auf ihre Besitzer

Am Freitag besteht die letzte Chance, sein Fahrrad vom alten Fahrrad-Abstellplatz am Oranienburger Bahnhof abzuholen.
Am Freitag besteht die letzte Chance, sein Fahrrad vom alten Fahrrad-Abstellplatz am Oranienburger Bahnhof abzuholen. © Foto: MOZ/Burkhard Keeve
Burkhard Keeve / 17.01.2019, 10:56 Uhr
Oranienburg (MOZ) Noch immer warten 28 Fahrräder am Oranienburger Bahnhof auf ihre Besitzer. Doch so ohne weiteres ist ein Aufsteigen und Losfahren möglich. Denn die Räder sind eingesperrt.

Ein mehr als mannshoher Bauzaun aus Metall verhindert einen schnellen Zugriff, sowohl für mögliche Langfinger, aber auch für die Besitzer. Die Stadt Oranienburg hat das veranlasst. Denn die alten Abstellplätze für rund 350 Fahrräder am Bahnhof gegenüber der Post haben ihren Zweck erfüllt und werden nicht mehr gebraucht. Jetzt bietet ein moderner Fahrradplatz in der Nähe mit mehr als 1000 Stellplätzen ausreichend Möglichkeiten, sein Zweirad sicher und trocken abzustellen (siehe Hintergrund).

Vor zehn Tagen wurde die alte Abstellanlage außer Betrieb genommen. Das hatte die Stadtverwaltung den Nutzern auch mitgeteilt. Die meisten, die ihr Rad dort abgeschlossen hatten, sind der Aufforderung auch nachgekommen und sind quasi ins neue Parkhaus umgezogen.

Es verwundert aber schon, dass immer noch 28 Fahrräder in der Abstellanlage „hängengeblieben“ sind. Die Stadt hatte allerdings schon mit Nachzüglern gerechnet und Fristen eingeräumt, um die Räder noch aus der Umzäunung zu befreien. An drei Tagen ist das für jeweils eine Stunde möglich. Die ersten beiden Termine, Montag und Mittwoch von 7.30 bis 8.30 Uhr, sind verstrichen. Das Ergebnis ist mau. „Am Montag war niemand da, am Mittwoch wurden drei Räder abgeholt“, teilte am Mittwoch Eike-Kristin Fehlauer von der Stadtverwaltung mit. Eine Möglichkeit gibt es noch am Freitagmorgen.

Von den 28 zurückgelassenen Drahteseln sind vier nicht mehr fahrtüchtig. „Da fehlen zum Beispiel Räder oder der Sattel“, so Eike-Kristin Fehlauer. Da haben sich die Besitzer die Verschrottung sparen wollen und haben die Teile einfach vergessen.

Am kommenden Montag rücken dann die Stadthofmitarbeiter mit Bolzenschneider und Flex an, um alle übriggebliebenen Fahrräder „aufzuschließen“. Die halbwegs fahrtüchtigen Vehikel werden dann erst einmal eingelagert. Später könnten sie dann zum Beispiel bei einer Versteigerung andere Besitzer finden, die sich über das von anderen vergessene Schnäppchen freuen.

Die flexiblen Module der alten Fahrradabstellanlage wandern nicht auf den Schrott, sondern werden an anderer Stelle wieder aufgebaut. Die Teile sorgen am Bahnhof Sachsenhausen für Abstellkomfort. An dem Standort der alten Abstellanlage am Oranienburger Bahnhof rücken künftig die Bushaltestellen und Taxistände. Dann muss niemand mehr im Regen stehen.

1056 Stellplätze

■ Das neue Fahrradparkhaus am Oranienburger Bahnhof bietet auf zwei Etagen Platz für 1056 Räder

■ Die Abstellplätze im Erdgeschoss sind vom Gehweg der Stralsunder Straße zu erreichen.

■ Das Obergeschoss ist über zwei Treppenanlagen mit seitlichen Schieberampen zu erreichen. Auch ist eine Verbindung zum S-Bahnsteig von hier aus möglich.

■ Neben kostenfrei zugänglichen Abstellmöglichkeiten bietet das Fahrradparkhaus mietbare Fahrradboxen und Schließfächer mit Lademöglichkeiten für Akkus an.

■ Das Fahrradparkhaus ist nachts beleuchtetet, es hat eine Luftpumpstation und eine Werkzeugausstattung für Notfälle.

■ Am 31. August 2018 wurde das Fahrradparkhaus eröffnet. Es kostete rund 1,75 Millionen Euro. ⇥(bu)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG