Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kontrollen
Mehr Halteverbot vor der Schule

Neue Schilder: In der Tieckstraße gilt vor der Schule nun auch auf der anderen Straßenseite Halteverbot.
Neue Schilder: In der Tieckstraße gilt vor der Schule nun auch auf der anderen Straßenseite Halteverbot. © Foto: Uwe Spranger
Uwe Spranger / 08.02.2019, 08:00 Uhr - Aktualisiert 08.02.2019, 08:53
Fredersdorf-Vogelsdorf (MOZ) Um die Sicherheit für Kinder am Schulcampus Tieckstraße zu erhöhen, sind in den Winterferien weitere Straßenbereiche mit Halteverbot ausgeschildert worden. Und ab Montag soll die Einhaltung auch kontrolliert werden.

Schon 2012  hatte eine Umfrage zur Schulwegsicherheit ergeben, dass die Zeiten, in denen die Kinder morgens gebracht und nachmittags abgeholt werden, als prob-lematisch angesehen werden. Danach wurde die Tieckstraße vor der Schule zur Einbahnstraße gemacht. Das hat die Situation zwar verbessert, doch das Problem nicht ganz gelöst. Nach wie vor würden Kinder, die zu Fuß oder mit dem Rad zur Schule kommen, durch Eltern gefährdet, die ihre Sprösslinge mit dem Auto bringen und holen. „Viele halten am Gehweg vor der Schule, Stoßstange an Stoßstange, dann werden Türen aufgerissen, ohne auf die anderen zu achten“, sagt Carola Klatt, in der Verwaltung für Ordnungsangelegenheiten zuständige Fachbereichsleiterin. Zudem werde unachtsam ein- und ausgeparkt.

Auch eine vor den Sommerferien 2018 durchgeführte weitere Umfrage zur Schulwegsicherheit habe „Elterntaxis“ als das mit Abstand drängendste Problem aufgeführt. Sämtliche Versuche, an die Vernunft der Autofahrer zu appellieren, seien ohne länger anhaltenden Erfolg geblieben, hieß es. Zuletzt hatten Mitte Oktober Mädchen und Jungen aus der Integrierten Kindertagesbetreuung (IKB) morgens auf die Missstände aufmerksam gemacht.

Schule und Hort hatten auch im Hinblick auf prognostizierte weiter steigende Schülerzahlen um Hilfe gebeten, die Verwaltung daraufhin mit dem Straßenverkehrsamt des Landkreises zusammengesessen, um „ergänzende Maßnahmen“ zu beraten. Herausgekommen ist, dass nun ab dem ersten Schultag nach den Winterferien auch auf der anderen Straßenseite der Tieckstraße sowie in Teilen der Feldstraße von 7 bis 8 Uhr und von 13 bis 15 Uhr Halteverbot gilt. Die Schilder sind bereits aufgestellt. Und man werde dies auch konsequent durchsetzen, kündigte Carola Klatt an. Bereits am ersten Geltungstag werde das komplette Ordnungsamt mit Polizeiverstärkung vor Ort sein und nicht nur den Zeigefinger heben, sondern Ordnungsgelder verhängen. Nicht gleich an Ort und Stelle, sondern im Nachgang per Post. Schließlich seien sämtliche Eltern vorab informiert worden und könnten sich darauf einstellen. Der Brief ist übrigens nicht nur vom Bürgermeister unterschrieben, sondern auch von Schul- und Hortleiterin sowie den Vorsitzenden von Schul- und Elternkonferenz und Kita-Ausschuss.

Und es ist ja nicht so, dass die Wege für die Auto-Kinder nun unendlich lang würden. Carola Klatt verweist auf die Parkplätze neben der Feuerwehr vor der Oberschule sowie am Schäfergarten. Von dort seien es zu Fuß vielleicht 350 Meter. „Das ist zumutbar“, findet die Fachbereichsleiterin.

Sie vermutet, dass es einige Tage dauern wird, bis sich die Eltern auf die neue Situation eingestellt hätten. Und sie habe etwas Sorge, dass sich das Problem an andere Standorte verschieben könnte, zum Beispiel in die Gartenstraße oder andere Stellen der Tieckstraße. Man werde deshalb die Entwicklung beobachten und sich nach einiger Zeit wieder zusammensetzen, um gegebenenfalls nachzusteuern, kündigte sie bereits an.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG