Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schild unzulässig
Tempo-10-Zone verschwindet aus der Karl-Marx-Straße

Werden bald abgebaut: An der Kreuzung der Karl-Marx-Straße zur Präsidentenstraße stehen die Schilder aber derzeit noch. Im Verkehrszeichenkatalog gibt es sie schon nicht mehr.
Werden bald abgebaut: An der Kreuzung der Karl-Marx-Straße zur Präsidentenstraße stehen die Schilder aber derzeit noch. Im Verkehrszeichenkatalog gibt es sie schon nicht mehr. © Foto: Judith Melzer-Voigt
Judith Melzer-Voigt / 14.02.2019, 20:01 Uhr
Neuruppin (MOZ) An der Ecke Präsidentenstraße und Karl-Marx-Straße heißt es für Autofahrer: Bitte abbremsen! Denn dort ist nur Tempo-10 erlaubt. Doch das wird sich in naher Zukunft ändern. Diese Schilder sind nämlich nicht zulässig.

In Neuruppins Innenstadt ist für Autofahrer nur eine Geschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde erlaubt. Ausnahmen gibt es: in zwei Bereichen der Karl-Marx-Straße zum Beispiel. An der Kreuzung zur Präsidentenstraße steht ein Schild, das einen Tempo-10-Bereich ausweist. Selbes war bis vor Kurzem auch an der Ecke zur Schinkelstraße zu sehen. Letzteres ist mittlerweile verschwunden, denn es ist schlichtweg nicht zulässig. Das hat auch Auswirkungen auf die Präsidentenstraße.

Die Schilder an der Schinkelstraße wurden nach dem Neubau der Strecke nicht wieder aufgestellt. Die entlang der Präsidentenstraße sollen in naher Zukunft abgebaut werden. Laut Marian Kotschew, Sprecher der Kreisverwaltung, sind die Tempo-10-Schilder nämlich gar nicht mehr im Verkehrszeichenkatalog aufgeführt und dürfen daher nicht mehr verwendet werden. „Das Entfernen der Schilder ist auch deshalb gerechtfertigt, weil die Zufahrt zur Karl-Marx-Straße eingeengt ist, und die Parksituation ohnehin nur ein langsames Fahren möglich macht“, ist die Verwaltung laut Kotschew überzeugt. „Insofern sind die Schilder überflüssig, ohne neu Gefahren zu schaffen.“

Dass die Schilder nicht im Verkehrszeichenkatalog enthalten sind, ist bereits seit Längerem bekannt. Nur wurden die Hinweise bisher geduldet, bestätigt Kotschew. Nach dem Umbau der Schinkelstraße hat die Kreisverwaltung die Situation vor Ort jedoch noch einmal überprüft. Das Ergebnis: Die Einschränkungen wurden weder von der Unteren Straßenverkehrsbehörde, noch von der Stadt Neuruppin für notwendig erachtet, erklärte Marian Kotschew.

Neuruppins Baudezernent Arne Krohn hat zum Abbau im Zuge des jüngsten Bauausschusses Stellung genommen. Der betroffene Bereich wird ihm zufolge zur Tempo-30-Zone zugeschlagen. Das gilt für beide Bereiche, den an der Schinkel- und den an der Präsidentenstraße. Als die Schilder vor Jahren aufgestellt worden sind, seien sie jedoch noch zulässig gewesen, stellt die Verwaltung klar.

Die Frage ist nun, was geschieht, wenn Autofahrer angehalten werden, weil sie im noch bestehenden Tempo-10-Bereich an der Präsidentenstraße zu schnell unterwegs sind, beispielsweise mit 30 Kilometern pro Stunde. Stefan Rannefeld, Sprecher der Polizeiinspektion in Neuruppin, erklärt auf Nachfrage, dass bestehende Schilder auch gelten – in diesem Fall unabhängig von der Zulässigkeit. „Wenn die Schilder nicht abgebaut oder abgehängt werden, gelten sie“, so Polizeisprecher Rannefeld.

Der Katalog

■ Der Verkehrszeichenkatalog ist eine Ergänzung zur Straßenverkehrsordnung. Er enthält alle amtlich zugelassenen deutschen Verkehrszeichen.

■ Der zuletzt gültige Katalog aus dem Jahr 1992 wurde 2017 komplett überarbeitet.

■ Einen Überblick über alle Verkehrszeichen, die damit entfallen sind, bekommen Interessierte im Internet unter www.bast.de bei der Bundesanstalt für Straßenwesen. Unter dem Reiter „Verkehrstechnik“ findet sich ein Link zu „Fachthemen“. Dort kann der Punkt „Verkehrszeichen und Symbole“ angewählt werden. ⇥(jvo)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG