Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Spitzenkandidat
FDP zieht mit Goetz in Landtagswahlkampf

Hans-Peter Goetz stellt sich auf der Landesvertreterversammlung als Spitzenkandidat für die Landesliste vor. Die Delegierten beraten das Landeswahlprogramm und wählen die Landesliste für die Landtagswahl 2019.
Hans-Peter Goetz stellt sich auf der Landesvertreterversammlung als Spitzenkandidat für die Landesliste vor. Die Delegierten beraten das Landeswahlprogramm und wählen die Landesliste für die Landtagswahl 2019. © Foto: dpa-Zentralbild/Bernd Settnik
Ulrich Thiessen / 16.02.2019, 12:15 Uhr
Wildau (MOZ) Die brandenburgische FDP wird mit Hans-Peter Goetz als Spitzenkandidat in den Landtagswahlkampf ziehen.

Der 57-jährige Jurist aus Teltow wurde am Samstag auf einer Delegiertenkonferenz der Liberalen in Wildau mit 56Prozent der Stimmen gewählt. Der stellvertretende Landesvorsitzende setzte sich gegen Jeff Staudacher, ein 30-jähriger Lehrer aus Forst(21 Prozent) und die überraschend kandidierende Kauffrau Anja Schwinghoff aus Elbe-Elster (20 Prozent) durch.

Goetz war bereits 2009 Spitzenkandidat der FDP, als es gelang, in den Landtag einzuziehen. Er nannte als Wahlziel, mindestens acht Prozent zu erreichen. Koalitionen mit den „politischen Rändern“ schloss er aus. Sollte es nicht mit dem Regieren nach dem 1. September klappen, würden die Liberalen als „putzmuntere Opposition“ agieren.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG