Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fürstenwalder Pferdefreundinnen ermöglichen Kindern Reitstunden

Vereinsleben
Mit Rosi durch Jänickendorf

Keine Angst vor großen Tieren: Der achtjährige Philipp aus Bad Saarow nahm am Sonntag erstmals Kontakt zu Rosi auf. Die Haflinger-Stute gehört der Fürstenwalderin Nadesh Winkler (l.), die Kinder an den Pferdesport heranführen möchte.
Keine Angst vor großen Tieren: Der achtjährige Philipp aus Bad Saarow nahm am Sonntag erstmals Kontakt zu Rosi auf. Die Haflinger-Stute gehört der Fürstenwalderin Nadesh Winkler (l.), die Kinder an den Pferdesport heranführen möchte. © Foto: Ruth Buder
Ruth Buder / 18.02.2019, 06:45 Uhr
Jänickendorf Jänickendorf. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Bevor Philipp die Haflingerstute Rosi ausführen und reiten darf, muss er sie putzen. Und seine Mutter Anita Wieczarek darf ihm dabei helfen. Die Besitzerin von Rosi, Nadesh Winkler, zeigt ihnen, wie es gemacht wird. Zuerst kommt der Gummistriegel zum Aufrauen der Pferdehaare zum Einsatz, dann die Kardätsche, um die Haare heraus zu kämmen. Auch die Haflinger-Beine müssen sauber gemacht werden.

Das erste Mal in seinem Leben hält der achtjährige Junge einen Fußauskratzer in der Hand und während  Nadesh Winkler den Pferdefuß festhält, kratzt Philipp mutig den Schmutz aus Rosis Hufen. Geschafft. Dann darf er das Pferd an der Leine in der Frühlingssonne  durch Jänickendorf führen. „Wichtig bei der ersten Begegnung mit einem Pferd ist die Kontaktaufnahme. Deshalb zuerst die Säuberung“, erklärt Nadesh Winkler. Sie und ihre Freundin Sandra Boche, eine Pferdefotografin aus Fürstenwalde, hatten die Idee, Kindern von benachteiligten Familien eine Art Schnupperkurs anzubieten. Am Sonntag kamen zwei Kinder, eines davon war Philipp. Für den nächsten Sonntag haben sich fünf Familien angemeldet.

Seit vier Jahren nennt die 26-Jährige Fürstenwalderin Rosi ihr eigen. „Ich habe sie bekommen, als sie acht Monate alt war, jetzt ist sie fünf Jahre alt“, erzählt sie. Ihr Pferd, das auf der Pony-Farm Bendix in Jänickendorf steht,  und ihre Freizeit möchte sie Kindern zur Verfügung stellen, die sonst keine Gelegenheit hätten, kostenlos zu reiten. Über Ebay-Kleinanzeigen und Facebook hatten sie und ihre Freundin dafür geworben. Diese Kleinanzeige hat auch Anita Wieczarek aus Bad Saarow gelesen und sich sofort angemeldet. „Mein Sohn hatte bei Bekannten schon Kontakt zu Pferden, war aber immer sehr ängstlich. Nun ist er älter geworden und wir wollten es noch mal versuchen. Außerdem  glaube ich, dass er dadurch seine Ängste vor Höhen und dem Schaukeln abbauen kann“, sieht die alleinerziehende Mutter den Nachmittag in Jänickendorf nicht nur als Spaß, sondern auch als Therapie an. Am späten Nachmittag hat sich noch eine Familie angekündigt, deren Kind unter epileptischen Anfällen leidet. Auch hier soll der Kontakt zum Pferd therapeutische Wirkung haben.

Philipp, der betont, dass er in wenigen Tagen neun Jahre alt wird, macht keinen ängstlichen Eindruck. Ganz selbstbewusst führt er das Pferd durch Jänickendorf, natürlich begleitet von der Fachfrau Nadesh Winkler. Und als er dann auf dem Rücken von Rosi seine ersten Runden drehen darf, strahlen seine Augen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG