Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sieg gegen Eintracht
Lila-Weiße verschaffen sich Luft im Tabellenkeller

Kampf um den Ball: Romeo Cryciant Siewe Foumbissie (SVA II, links) und Patrick Balaga (OFC II, rechts).
Kampf um den Ball: Romeo Cryciant Siewe Foumbissie (SVA II, links) und Patrick Balaga (OFC II, rechts). © Foto: MOZ/Stefan Zwahr
Stefan Zwahr / 18.02.2019, 12:15 Uhr
Altlüdersdorf (MOZ) Mit dem ersten Sieg seit dem 27. Oktober (seither nur ein Punkt aus fünf Spielen) verschaffte sich der SV Altlüdersdorf II Luft im Tabellenkeller der Fußball-Landesklasse Nord. Im Nachholspiel gewannen die Lila-Weißen am Sonnabend beim bis dato um sechs Punkte besseren Oranienburger FC Eintracht II mit 2:0 (0:0).

Der SVA begann mutig. „Was hast du auch zu verlieren, wenn du Vorletzter bist?“, begründete Trainer Steven Bergmann die offensive Ausrichtung seiner Mannschaft. Diese hatte in der achten Minute die erste dicke Chance. Dustin Bergner setzte den Ball aus spitzem Winkel an die Latte. Während der Gäste-Coach in der ersten halben Stunde „gar nichts zu meckern“ hatte, bemängelte sein Gegenüber Dietmar Müller anfängliche Probleme. Erst in der Viertelstunde vor der Pause, als die Gäste laut Bergmann etwas den Faden verloren, fanden die Oranienburger besser ins Spiel und hatten ihrerseits gute Szenen. So durch Artur Moge, der den gegnerischen Keeper mit einem Kopfball zu einer Parade zwang (27.). In der elften Minute hatte er das Tor mit einem Flachschuss knapp verfehlt. „Wir hatten auch ein bisschen Glück“, räumte Bergmann ein.

Im zweiten Abschnitt brachte der OFC den Gegner nicht mehr ernsthaft in Verlegenheit. „Die Gäste waren etwas gedankenschneller und haben nicht ganz unverdient den Sieg davongetragen“, bemerkte Müller. Zunächst ließen die Lila-Weißen einige Chancen aus. So war ein Kopfball von Mistra Forest Kuipou Tchiendja nicht platziert genug (56.). Für die Führung sorgte ein Winter-Neuzugang (72.): OFC-Schlussmann Pascal Hennicke parierte zunächst einen Versuch von Julius Unglaube, doch Marius Wutschick traf im Nachsetzen (72.). Für die Vorentscheidung sorgte Christian Karstedt per Schlenzer ins Eck (80.).

„Wir haben verdient gewonnen“, freute sich Bergmann. „Der Sieg ist gut für den Kopf und ein wichtiger erster Schritt. Es ist aber Luft nach oben.“ (sz)

OFC II: Hennicke, Gebauer, Geserich, Balaga, Lenz (22. F. Witte), T. Witte, Nabzdyk, Amiri (65. Weigel), Djoumessi Ntatino (76. Simroth), Moge, Siyep

SVA II: Pommerening, Krebs, Siewe Foumbissie, Schäfer (59. Stübs), Schade, Bergner, Jimenez De Lucas, Ribeiro da Hora (54. Unglaube), Karstedt, Kuipou Tchiendja, Wutschick (79. Lucas Mazzetto)

„Die Tore waren überfällig“

Christian Karstedt sorgte mit seinem Tor in der 80. Minute für die Vorentscheidung. Neuzugang Guilherme Lucas Mazzetto Correa hatte gut abgelegt. „Ich nehme den Ball am Strafraumeck direkt. Es war eines meiner schöneren Tore.“

Der Auftritt der Mannschaft sei gut gewesen. „Wir haben durch die Witterung eine schlechte Vorbereitung gehabt. Das letzte Spiel gegen Oberkrämer war okay, daran wollten wir anknüpfen.“ Gegen den OFC habe es nur ein, zwei kleine Abstimmungsfehler gegeben. „Ansonsten haben wir gut gestanden. Mit Oranienburg kann man Fußball spielen. Die stellen sich nicht hinten rein. Das macht mehr Spaß.“

Grund zur Euphorie bestehe nach dem Sieg („Die Tore waren überfällig und müssen früher fallen“) aber nicht. „Wir stehen immer noch unten drin und haben noch viel vor uns. Darum heißt es, weiter Gas zu geben.“⇥(sz)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG