Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Toleranz-Ausstellung
Rammstein-Keyboarder „Flake“ besucht Kollwitz-Schule

Jürgen Liebezeit / 18.02.2019, 19:19 Uhr
Mühlenbeck (MOZ) Beeindruckt vom Engagement der Schüler-Initiative-Gruppe an der Mühlenbecker Käthe-Kollwitz-Gesamtschule zeigten sich nicht nur Lokalpolitiker und Eltern, sondern auch Rammstein-Keyboarder Christian „Flake“ Lorenz. Der Pate der Schule ohne Rassismus und mit Courage, der in Summt lebt, war am Freitag Gast bei der Eröffnung der Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“. Die Mitglieder der Initiativ-Gruppe haben die Ausstellung in Eigenregie nach Mühlenbeck geholt. Im Vorfeld wurden sie von einer Referentin der Regionalen Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie (RAA Brandenburg) geschult, um allen Klassen der Schule kompetent die Inhalte der 14 Tafeln vorstellen zu können. „Da zeigen Schülerinnen und Schüler mehr Engagement, als in der Schule verlangt wird. Find ick gut“, sagte „Flake“.

Die Ausstellung „Demokratie stärken − Rechtsextremismus bekämpfen“ der Friedrich-Ebert-Stiftung zeigt die Gefahren auf, die vom Rechtsextremismus als Bedrohung für Demokratie und Menschenwürde ausgehen. Sie stellt die Grundlage für rechtsextremes Verhalten und Einstellungen dar und zeigt, welche Formen rechtsextreme Weltbilder und Argumentationsweisen annehmen können. Neben der Darstellung von rechtsextremen Lebens- und Vorstellungswelten stehen die Grundlagen der Demokratie im Vordergrund. „Damit möchte die Ausstellung zu Zivilcourage gegen eine Normalisierung rechter Einstellungen ermutigen“, heißt es in der Presseankündigung der Stiftung. Von rechtsextremen Vorfällen in Mühlenbeck und Umgebung sind die Jugendlichen der Initiativgruppe nach eigenen Angaben bislang verschont geblieben. „Ich werde wegen meines Namens schon mal komisch angesprochen“, sagte die Zehntklässlerin Elanur Yilmaz. Doch im Gespräch kläre sich dann schnell vieles auf. Ähnlich Erfahrungen hat auch der 17-jährige Daniel Rados aus Kroatien gemacht. Das selbstbewusste Auftreten der Jugendlichen hat auch mit  dem Schulkonzept zu tun, ist Schulleiterin Kathrin Haase überzeugt. „Bei uns wird Demokratie gelebt. Unser Schülerinnen und Schüler dürfen an vielen Stellen mitbestimmen, sogar manchmal die Lehrer überstimmen“, sagte sie. In Zeiten von Häme und Hetze im Netz stehe in Mühlenbeck der tolerante und freundliche Umgang miteinander an erster Stelle. Bürgermeister Smaldino-Stattaus (SPD) lobte die „vorbildliche Arbeit an der Schule.“ (zeit)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG