Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bauprojekt
Neuer Turmaufsatz und neues Dach

Vor der eingerüsteten Kirche: Ernst-Wolfgang Neumeister vom Reichenwalder Gemeindekirchenrat
Vor der eingerüsteten Kirche: Ernst-Wolfgang Neumeister vom Reichenwalder Gemeindekirchenrat © Foto: Bernhard Schwiete
Bernhard Schwiete / 18.02.2019, 20:47 Uhr
Reichenwalde (MOZ) Ernst-Wolfgang Neumeister ist die Erleichterung anzusehen. „Wir haben lange gewartet. Es war höchste Zeit“, sagt das Mitglied des Gemeindekirchenrates der Evangelischen Kirchengemeinde Reichenwalde. Vergangene Woche haben Arbeiter begonnen, das alte Gotteshaus im Ortszentrum einzurüsten – die Sanierung das maroden Bauwerkes kann beginnen.

Die Notwendigkeit der Maßnahme ist auch für Laien erkennbar. Der Fachwerk-Aufsatz auf dem Turm ist schief, das Dach des Schiffs wird im Innern von provisorischen Holzstützen abgesichert. „Der Turm hat sich geneigt, weil das Holz des Fachwerks wegfault“, erläutert Neumeister. Zur Sanierung werde der Aufsatz abgebaut und dann komplett neu errichtet, wobei im Sinne des Denkmalschutzes soweit möglich auch altes Material verwendet werde. Beim Dach der Kirche müssen faulende Querbalken erneuert werden. Dazu wird die Decke geöffnet. Damit dies möglich ist und die Kirche vor Regen geschützt bleibt, wird noch das Dach überbaut, nach dem selben Prinzip wie beim Jagdschloss in Fürstenwalde, so Neumeister.

Rund 500 000 Euro fließen nach seinen Angaben in die Sanierung. Drei Viertel davon kommen als Fördermittel aus dem EU-Leaderprogramm, den Eigenanteil schultern die Kirchengemeinde, der Kirchenkreis und die Landeskirche. Einen Zuschuss gibt es außerdem von der Gemeinde Reichenwalde. „Darüber freuen wir uns, denn die Kommune hat auch nicht so viel Geld“, sagt Neumeister.

Wenn es optimal laufe, werden die Bauarbeiten noch dieses Jahr beendet, kündigt er an. Sicher ist das aber nicht. Man sei daher bereits am „Knobeln“, was ein mögliches Ausweichquartier für Weihnachten betrifft. Bis auf weiteres dient der Saal der Wohnstätten der Hoffnungstaler Stiftung als Ausweichquartier für die Gottesdienst. Für Weihnachten ist dieser aber erfahrungsgemäß zu klein.

Der Reichenwalder Förderkreis Kirchensanierung setzt unterdessen seine Arbeit fort. Auch dieses Jahr gibt es ein Veranstaltungsprogramm, bei dem Spenden eingeworben werden sollen. Das Geld fließt dann in die Innensanierung der Kirche.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG