Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ruppiner Kliniken
Gewerkschaft fordert Tarif-Gehalt für Azubis

An der dritten Pausenaktion, die begleitend zu den aktuell laufenden Tarifverhandlungen an den Ruppiner Kliniken stattfindet, nahmen am Montag auch Azubis teil. Vor allem die angehenden Physiotherapeuten hoffen auf ein Tarifgehalt, das ihnen ver.di-Verhandlungsführer Ivo Garbe (rechts) in Aussicht stellte.
An der dritten Pausenaktion, die begleitend zu den aktuell laufenden Tarifverhandlungen an den Ruppiner Kliniken stattfindet, nahmen am Montag auch Azubis teil. Vor allem die angehenden Physiotherapeuten hoffen auf ein Tarifgehalt, das ihnen ver.di-Verhandlungsführer Ivo Garbe (rechts) in Aussicht stellte. © Foto: MOZ/Siegmar Trenkler
Siegmar Trenkler / 19.02.2019, 08:00 Uhr
Neuruppin (MOZ) Von den derzeit an den Ruppiner Kliniken laufenden Tarifverhandlungen sollen nicht nur die angestellten Mitarbeiter profitieren. ver.di-Gewerkschaftssekretär Ivo Garbe ist zuversichtlich, ein Tarifgehalt für die Physiotherapeuten-Azubis erkämpfen zu können.

Montag war der mittlerweile dritte Verhandlungstag im Tarifstreit zwischen der Geschäftsleitung und der Gewerkschaft ver.di, der seit Anfang Dezember läuft. Mehr als 1 000 Beschäftigte der Kliniken und der Ostprignitz-Ruppiner Gesundheitsdienste GmbH sollen durch die Verhandlungen künftig höhere Löhne bekommen. Dazu gehören unter anderem die Anpassung der Gehälter ans West-Niveau, eine Angleichung an die Struktur des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes und eine Jahres­sonderzahlung.

Das in der jüngsten Verhandlungsrunde vorgelegte Angebot der Arbeitgeber sei vollkommen unzureichend, kritisierte Garbe. Besonders strittig sei aktuell die Eingruppierung. „Wir fordern klare, transparente und gerechte Regeln, die für alle gelten und die nicht nur nach ökonomischen Kriterien erfolgen“, so Verhandlungsführer Garbe.

Als besonderen Erfolg wertete er, dass inzwischen auch viele Auszubildende für ihre Interessen eintreten. So sei es gelungen, ein Mitglied der Jugend- und Auszubildendenvertretung mit an den Verhandlungstisch zu bekommen. Diese vertritt die Interessen von rund 180 Azubis an den Kliniken. Aus diesem Grund gibt es inzwischen eine weitere Forderung an die Arbeitgeber, die im Dezember noch nicht  zur Debatte stand: So sollen die 55 Physiotherapeuten-Auszubildenden ebenfalls ein Tarifgehalt bekommen. „Sie haben bisher gar keine Vergütung erhalten“, begründete Garbe die Notwendigkeit dafür. Er gab sich am Montag zuversichtlich, dass sie nach dem Abschluss der Verhandlungen im ersten Lehrjahr knapp 1 000 Euro erhalten werden, knapp 1 100 im zweiten und etwa 1 200 Euro im dritten Lehrjahr.

Indes ist der ursprüngliche Zeitrahmen für die Verhandlungen erweitert worden. Diese sollten eigentlich am 11. März beendet sein. Nun wird es laut Garbe einen zusätzlichen Termin am 15. April geben. Zuerst werden die Arbeitgeber aber im März ihr neues Angebot vorstellen. Je nachdem, wie dieses ausfällt, werde entschieden, wie weiter vorgegangen wird, erklärte Verhandlungsführer Garbe.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG