Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bundesstraße
Neue Proteste gegen B 96-Ortsumgehung

Vierspurig soll die neue B 96 hinter Nassenheide an Teschendorf und Löwenberg vorbeigeführt werden.
Vierspurig soll die neue B 96 hinter Nassenheide an Teschendorf und Löwenberg vorbeigeführt werden. © Foto: Anja Hamm
Volkmar Ernst / 21.02.2019, 19:58 Uhr - Aktualisiert 22.02.2019, 09:14
Teschendorf (MOZ) Der Bürgerbund „Leben am Griebener Weg“ in Teschendorf lehnt die Planungen für den Bau der B 96-neu um Teschendorf ab. Bevor das laufende Planfeststellungsverfahren für die Umgehungsstraße abgeschlossen ist, melden sich die Mitglieder noch einmal mahnend zu Wort.

Dass die Umgehungsstraße gebaut wird, das steht seit Jahren fest. Dennoch hatten viele Anwohner der betroffenen Orte, darunter auch in Nassenheide und Teschendorf, darauf gehofft, dass die Planungen im Sande verlaufen. Doch das ist mitnichten der Fall. Die um Oranienburg führende vierspurigen Trasse endet kurz hinter dem Ortsausgang von Sachsenhausen. Am Abzweig nach Teerofen werden aus den vier wieder zwei Fahrspuren, was im Sommer Richtung Nassenheide oft in Staus mündet. Dass in Richtung Mecklenburg-Vorpommern und Ostsee also eine Alternative zur vorhandenen Bundesstraße 96 gebraucht wird, steht damit außer Frage. Die Frage ist nur, wie und wo soll die Trasse geführt werden? Für Teschendorf wird dabei vorgeschlagen, dass die  Umgehungsstraße von Nassenheide aus kommend westlich um den Ort herumgeführt wird. Damit die Landwirte nach wie vor auf die Felder kommen, soll die neue Trasse die verlängerte „Trift“ überqueren. Die BI spricht von einem Abstand von 56 Metern hinter dem Ortsausgang. Im weiteren Verlauf der Strecke ist in Höhe des Griebener Weges, zirka 150 Meter hinter dem Teschendorfer Ortsausgang, der Bau eines so genannten Knotens als Anbindung des Ortes an die neue Straße geplant. Viel zu nah am Ort, kritisieren die Mitglieder des Bürgerbundes. Um die Anwohner des Griebener Weges zu entlasten, fordern sie eine Verschiebung des Knotenpunktes in Richtung der Einmündung B 96-alt nach Grundmühle. Zusätzlich wird entlang der neuen Trassenführung der Bau von Böschungen oder Schallschutzwänden gefordert. Es könne nicht sein, dass die Lärmbelästigung in der Hauptstraße gesenkt werde, indem der Verkehr an den Ortsrand verlegt wird und dann dort die Anwohner darunter leiden müssen, wird die Forderung begründet.

Vorstellen wollen die Mitglieder des Bürgerbundes ihre Forderungen und Vorschläge in der kommenden Woche. Eingeladen haben die Organisatoren dazu auch Lokal-, Kreis-, Landes-  und Bundespolitiker. Auch die Einwohner der Nachbargemeinden sind eingeladen, um miteinander ins Gespräch zu kommen und mögliche Aktivitäten bündeln zu können. Dass Gäste aus dem benachbarten Linde kommen werden, scheint sicher. Denn dort wird den Aktivitäten und Vorschlägen der Teschendorfer Gruppe durchaus mit Skepsis begegnet, wie erste Reaktionen auf die Einladung belegen. So wird dort die Verschiebung der Ortsanbindung abgelehnt.

Das Forum findet am Mittwoch, 27. Februar, statt. Treffpunkt ist im Versammlungsraum des Freizeit- und Gästehauses in Neuendorf, Weg zum See 4. Die Veranstaltung beginnt um 18. 30 Uhr.

Bundesstraße

■ Das „B“ in der Abkürzung B 96 steht für Bundesstraße und gibt damit die Bedeutung an, die die Straße innerhalb des Bundesgebietes hat.

■ Die heutige B 96 beginnt in Sassnitz auf der Insel Rügen, führt quer durch Berlin und endet schließlich in Zittau im östlichen Teil der Oberlausitz (oder nach Betrachtungsweise umgekehrt).

■ Zwischen den beiden Orten liegen 545 Kilometer Asphalt- und Betonstrecke. Zu DDR-Zeiten war die Straße die längste Fernstraße im Land.

■ Eine Besonderheit gab es zu DDR-Zeiten. Denn der alte Verlauf der 96 führte durch West-Berlin. Deshalb wurde die Straße in einem großen Bogen über Ost-Berliner Gebiet geführt. Heute heißt dieser Streckenabschnitt  B 96 a.

■ Da die Straße von Berlin aus kommend meist nur zweispurig durch viele Ortschaften führt, wird der Ausbau der Trasse und die Umfahrung vorbereitet.

■ Die bereits ausgebaute Umfahrung von Oranienburg endet vor Nassenheide.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG