Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Landwirtschaft
Die Scheune wird zur Kinderstube

Reichlich Nachwuchs: Bei Schäfer Michael Winnige kommen jetzt täglich Lämmer zur Welt. Drei bis vier Monate werden sie von den Muttertieren gesäugt.
Reichlich Nachwuchs: Bei Schäfer Michael Winnige kommen jetzt täglich Lämmer zur Welt. Drei bis vier Monate werden sie von den Muttertieren gesäugt. © Foto: Bettina Winkler
Bettina Winkler / 24.02.2019, 06:30 Uhr
Heinersdorf (MOZ) Ein schwarzes Lamm erklimmt geschickt den großen Heuhaufen. Ein helles Zwillingspärchen ist zwischen den über hundert Tieren laut blökend auf der Suche nach der Mutter.  „Durch Geruch und Laute finden sich Mutter und Nachwuchs ganz schnell“, erklärt Schäfer Michael Winnige. Seine Scheune  hat sich in eine große Kinderstube verwandelt. Überall hüpfen putzige Lämmer in verschiedenen Farbschlägen herum. Heidschnucken, Schwarzköpfe und Merinoschafe – deshalb auch die bunte Vielfalt beim Nachwuchs.

Nach einer Tragezeit von fünf Monaten kommen die Lämmer zur Welt. Drei bis vier Monate lang werden die Jungtiere von den Müttern gesäugt. Haben die Lämmer dann ein Gewicht von 40 Kilogramm, werden die männlichen  an regionale Händler verkauft. Die weiblichen Tiere bleiben zur Nachzucht beim Schäfer. „Es ist jedes Jahr ein harter Kampf. Die Preise schwanken“, sagt der Züchter. Auch der Wollpreis ist im Keller. Nur die kostbare Merinowolle ist auf dem Markt gefragt. Das Scheren ist für Winnige meist ein Minusgeschäft. Anfang Januar ist der 35-jährige Schäfer mit seiner Herde in traditioneller Art von der Weide bei Hasenfelde zum 20 Kilometer entfernten Stall gezogen. Zwei Tage war der Tross unterwegs. „Die Lämmer und Muttertiere sollen es warm und sicher haben“, erzählt Winnige.

Er weiß, wovon er spricht. Immer öfter sind Wölfe auf seinen Weideflächen, die mit speziellen Abwehrzäunen gesichert sind, unterwegs. Erst im Oktober gab es bei Heinersdorf eine Attacke. In Panik vor dem Raubtier durchbrach die Herde den Sicherheitszaun. Im Umkreis entdeckte der Schäfer nach längerer Suche fünf gerissene Tiere. „Die Bisse an den Kehlen und die aufgerissenen Bäuche sind typisch für den Wolf“, sagt Michael Winnige.

Mitte März – wenn das Gras als Futterquelle sprießt – zieht der Schäfer mit seinen Tieren wieder auf die gepachteten Flächen um Arensdorf, Steinhöfel und Heinersdorf. Dazu gehören auch Naturschutzflächen, die drei- bis viermal im Jahr abgegrast werden. Bis dahin bekommen die Tiere Heu, gequetschten Weizen und Futterstroh. „Ich habe noch genug Vorrat für meine 600 Schafe“, versichert Michael Winnige.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG