Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kriminalität
Autodieb will auch fürs Benzin nicht bezahlen

Nach Verfolgungsjagd festgenommen: Ein Polizist beobachtet den mutmaßlichen Autodieb in der Arrestzelle.
Nach Verfolgungsjagd festgenommen: Ein Polizist beobachtet den mutmaßlichen Autodieb in der Arrestzelle. © Foto: Polizei Swiebodzin
Dietrich Schröder / 23.03.2019, 08:00 Uhr
Swiebodzin/Krosno (MOZ) Das Auto hatte er in den Niederlanden gestohlenen, die Kennzeichen in Deutschland. Und nun versuchte er in Polen auch noch die Spritrechnung zu prellen.

So lässt sich die Geschichte eines 21-jährigen Mannes zusammenfassen, dem die Polizei in Brandenburgs polnischer Nachbarregion Lebuser Land in dieser Woche auf die Schliche kam.

"Unsere Kollegen aus Krosno Odrzanskie hatten am Dienstag einen Funkruf an die umliegenden Polizeidienststellen ausgesendet. Gesucht wurde ein weißer Mercedes Sprinter mit deutschem Kennzeichen, dessen Fahrer von einer Tankstelle losgefahren war ohne zu bezahlen." Das berichtet Marcin Rucinski von der Polizeiwache in Swiebodzin (Schwiebus).

Tatsächlich fiel das Auto wenig später einer Streife in Swiebodzin auf. Doch statt wie von den Polizeibeamten aufgefordert anzuhalten, startete der Fahrer eine wilde Flucht durch die Kreisstadt. "Er fuhr bei Rot über Kreuzungen und brachte dadurch andere Autofahrer und auch Fußgänger in gefährliche Situationen", beschreibt Rucinski. Erst mit Hilfe einer zweiten Polizeistreife konnte eine Straßensperre errichtet werden. Bei dieser hielt der Fahrer zwar an, rannte aber sofort davon.

Aufgrund ihrer Ortskenntnisse konnten die Polizisten den fliehenden Verdächtigen dennoch kurze Zeit später stoppen. "Mit Hilfe des Fahndungscomputers stellte sich heraus, dass nicht nur der Sprit gestohlen war, sondern das ganze Auto. Der Kleintransporter im Wert von umgerechnet 25 000 Euro war erst wenige Tage zuvor in den Niederlanden entwendet worden, die Kennzeichen in Deutschland", berichtet Rucinski.

Der 21-jährige Pole wurde daraufhin festgenommen. Ein Haftrichter entschied zwar zwei Tage später, dass der Mann vorläufig wieder auf freien Fuß kam. Dem Mann droht jedoch eine empfindliche Strafe, allein schon wegen der Flucht vor der Polizei. Hinzu kommen die Beschuldigungen wegen der Diebstähle.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG