Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kommunalwahl
57 Kandidaten treten an

Bestätigt: Der Wahlausschuss ließ alle Wahlvorschläge zur Stadtverordnetenversammlung zu.
Bestätigt: Der Wahlausschuss ließ alle Wahlvorschläge zur Stadtverordnetenversammlung zu. © Foto: Stefan Lötsch
Stefan Lötsch / 26.03.2019, 19:06 Uhr
Eisenhüttenstadt (MOZ) 57 Kandidaten und Kandidatinnen stellen sich am 26. Mai zur Wahl um einen der insgesamt 32 Sitze in der Eisenhüttenstädter Stadtverordnetenversammlung. Der Wahlausschuss hat alle Wahlvorschläge bestätigt.

Sechs Parteien, eine Wählergruppe und ein Einzelbewerber haben ihre Wahlvorschläge im Rathaus eingereicht. Der Wahlausschuss hat die Vorschläge bestätigt. Insgesamt 57 Kandidaten und Kandidatinnen stellen sich am 26. Mai zur Wahl, um einen der insgesamt 32 Sitze in der Stadtverordnetenversammlung zu erlangen. Zu Wahl 2014 bestand das Bewerberfeld noch aus 67 Kandidaten. Zur Wahl treten diesmal die Republikaner und auch die FDP nicht mehr an. Dass das Feld nicht noch mehr geschrumpft ist, liegt daran, dass die AfD diesmal elf Bewerber aufgestellt hat und nicht nur zwei wie vor fünf Jahren. Rund ein Viertel sind Frauen. Insgesamt gibt es 15 Kandidatinnen, zwei weniger als vor einem Jahr. Sowohl auf der Liste der Bürgervereinigung Fürstenberg/Oder als auch der Piraten finden sich keine Frauen. Die beste Frauenquote hat die CDU, wo die Hälfte der Bewerber Frauen sind. 23 der bisherigen Stadtverordneten stellen sich der Wiederwahl.

Die Liste mit den meisten Namen stellt die SPD mit 16 Kandidaten, vier weniger als vor fünf Jahren. Fünf Frauen treten für die SPD an. Die SPD hat auch bisher die mitgliederstärkste Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung gestellt. Spitzenkandidat ist der bisherige Fraktionsvorsitzende Holger Wachsmann.

Auf der Liste der Partei Die Linke stehen zwölf Namen. Vor fünf Jahren waren es noch drei mehr. Fünf Frauen stellen sich für die Linke zur Wahl. Die bisherige Fraktion besteht aus acht Mitgliedern. Spitzenkandidat ist der bisherige Fraktionschef Jörg Mernitz.

Die drittstärkste Liste stellt die AfD, die damit unterstreicht, dass sie sich bei der Wahl gute Chancen erhofft, mit mehr als den bisher zwei Kandidaten in die Stadtverordnetenversammlung einzuziehen. Vor zwei Jahren standen auf der Liste nur zwei Namen. Unter den elf Namen findet sich eine Frau. Spitzenkandidat ist der bisherige Fraktionsvorsitzende Siegfried Aulich.

Die CDU tritt mit sechs Kandidaten an, zwei weniger als 2014. Die Hälfte sind Frauen. In der bisherigen Stadtverordnetenversammlung stellten die Christdemokraten vier Sitze. Alle bisherigen vier Stadtverordneten treten auch wieder an. Spitzenkandidatin ist auch hier die Fraktionsvorsitzende Marina Marquardt.

Auf der Liste der Bürgervereinigung Fürstenberg/Oder stehen fünf Namen, drei weniger als vor fünf Jahren. Drei Stadtverordnete treten wieder an. Die Bürgervereinigung konnte sich vor fünf Jahren vier Sitze sichern. Spitzenkandidat ist der Vorsitzende der Bürgervereinigung Eich Opitz.

Etwas mehr als den bisher einen Sitz in der Stadtverordnetenversammlung erhofft sich wohl auch Bündnis 90/Die Grünen. Statt mit zwei Kandidaten wie vor fünf Jahren treten sie nun mit vier Kandidaten an, darunter eine Frau, die auch bisher schon Stadtverordnete war. Spitzenkandidat ist Ronny Böhme.

Umgekehrt ist es bei der Piratenpartei. Stadt vier, wie vor fünf Jahren, stehen diesmal zwei Namen auf der Liste. Auf Platz ein steht Frank Kage.

Rainer Bublak schließlich tritt als Einzelkandidat an. Er erhielt die nötigen Unterstützerunterschriften.

In der Sitzung des Wahlausschusses stellte Martina Harz als Wahlleiterin fest, dass alle acht eingereichten Wahlvorschläge zugelassen werden können. Bei einigen mussten noch kleinere Mängel beseitigt werden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG