Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Straßenbau
Liebenwalder Seestraße wird komplett neu hergerichtet

Baubesprechung: Kämmerin Martina Schnur, Liebenwaldes Bürgermeister Jörn Lehmann, Bauamtsleiter Hardy Henke und Bauleiter Rainer Collin von der Eurovia (von links) begutachten vor Ort den Baufortschritt.
Baubesprechung: Kämmerin Martina Schnur, Liebenwaldes Bürgermeister Jörn Lehmann, Bauamtsleiter Hardy Henke und Bauleiter Rainer Collin von der Eurovia (von links) begutachten vor Ort den Baufortschritt. © Foto: Volkmar Ernst
Volkmar Ernst / 05.04.2019, 18:50 Uhr
Liebenwalde (MOZ) Nichts geht derzeit mehr in der Seestraße in Liebenwalde. Es gibt weder Fahrbahn noch Gehweg. Ende Mai sollen wie wieder da sein.

Leicht haben es die Anwohner der Seestraße in Liebenwalde derzeit nicht. Gehweg und Fahrbahn wurden abgetragen. Bis Freitag klaffen riesige Löcher im Boden. Das hat seinen guten Grund, wie Bürgermeister Jörn Lehmann erklärt. "Wenn wir eine Straße sanieren, dann werden zuvor die im Boden liegenden Leitungen kontrolliert und gegebenenfalls ausgetauscht. Es macht wenig Sinn, eine Straße zu sanieren und deren Oberfläche schon wenige Jahre später wieder aufzureißen, weil ein Rohrbruch dazu zwingt. Solche Erfahrungen haben wir leider  machen müssen und daraus gelernt." Insofern musste zu Beginn der Arbeiten auch Bauleiter Rainer Collin von der Firma Eurovia umplanen und seine Kollegen noch einmal kurzzeitig aus der Seestraße abziehen. "Wir hätten uns nur gegenseitig behindert." Im Einsatz waren in den zurückliegenden Wochen unter anderem die Kollegen vom Trink- und Abwasserzweckverband (TAV), die die Leitungen ausgetauscht und auch noch neue Hausanschlüsse gelegt haben. Das gilt gleichermaßen für die Strom- und Gasleitungen, die vor Beginn der Sanierung ausgetauscht wurden und schon im Boden verschwunden sind.

Eine weitere Veränderung ist aus Richtung der Ernst-Thälmann-Straße/Hammerallee bereits zu erkennen. Die Einfahrt in die Seestraße wird verbreitert. "Die Grundstückseigentümer waren bereit, etwas von ihrem Grundstück abzugeben", dankt Lehmann für das Verständnis. Damit könne die Ein- und Ausfahrt soweit aufgeweitet werden, dass Geh- und Radweg sowie die Hauptstraße besser eingesehen werden können und gleichzeitig ein Unfallschwerpunkt entschärft wird.

Wenn alles klappt, rechnet Rainer Collin damit, dass Ende Mai die Arbeiten erledigt sind und Gehweg und Fahrbahn genutzt werden können. Es sei denn, so fügt er eher scherzhaft hinzu, "der Winter kommt noch mal mit Frost zurück".

Zahlen und Fakten

Die Seestraße ist exakt 183 Meter lang.

Die Fahrbahn wird eine Breite von 4,75 Metern haben.

In Richtung See wird auf der linken Straßenseite ein Gehweg gebaut. Ein Grünstreifen, der zwischen 75 Zentimeter und einem Meter breit ist, begrenzt den öffentlichen Straßenraum auf der gegenüberliegenden Seite.

Die Entwässerung erfolgt über eine unterirdisch verlegte Leitung in Richtung Seepromenade in die dort vorhandene Sammelgrube.

Die reinen Baukosten (ohne Nebenkosten wie Planung und  Vermessung) betragen rund 245 000 Euro.⇥veb

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG