Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mit Spürhunden
Wieder Suche nach verschwundener Rebecca

Polizeibeamte sperren, während der Suche nach der vermissten Rebecca aus Berlin, einen Weg zum Herzberger See.
Polizeibeamte sperren, während der Suche nach der vermissten Rebecca aus Berlin, einen Weg zum Herzberger See. © Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild
dpa / 10.04.2019, 11:15 Uhr - Aktualisiert 10.04.2019, 16:58
Herzberg (dpa)

Fast zwei Monate ist es jetzt her, dass die 15-jährige Schülerin verschwand. Auf der Suche nach Rebecca waren Einsatzkräfte am Mittwoch wieder in Brandenburg unterwegs.

Nach mehrtägiger Pause hat die Berliner Polizei erneut in Ost-Brandenburg nach der verschwundenen Schülerin Rebecca gesucht. Ermittler mit Hunden waren am Mittwoch ein weiteres Mal am Herzberger See im Einsatz. Wie eine Polizeisprecherin sagte, wurde bis zum Nachmittag nichts gefunden. Wie lange die Aktion noch dauern sollte, war zunächst unklar. Vor Ort waren wie schon bei früheren Einsätzen auch Fahrzeuge des Technischen Hilfswerks zu sehen. Die Einsatzkräfte sind mit spezieller Technik ausgerüstet, etwa für Boden-Untersuchungen.

Die 15-Jährige ist seit dem 18. Februar verschwunden. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass die Schülerin Opfer eines Verbrechens wurde. Der Schwager von Rebecca wurde inzwischen aus der Untersuchungshaft entlassen. Ein Ermittlungsrichter sah keinen dringenden Tatverdacht mehr.

Zu dem Fall gingen mehr als 2200 Hinweise aus der Bevölkerung bei der Polizei ein. Mit großem Aufwand wurden wiederholt brandenburgische Waldstücke und mehrere Seen südlich der Autobahn 12 Berlin-Frankfurt(Oder) durchkämmt. Auch am und im Herzberger See rund 60 Kilometer südöstlich der Hauptstadt waren die Ermittler Ende März schon. Die Suche blieb bislang erfolglos.

Auf der A12 war das Auto von Rebeccas Schwager nach ihrem Verschwinden am 18. Februar zweimal automatisch erfasst worden.

Vor einer Woche hatte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, gesagt: „Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass wir im Fall Rebecca doch noch weiterkommen.“

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG