Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Jahresprogramm
Programm des Buskower Bodoni-Hofes steht im Zeichen des Friedens

Marc Johne zeigt mit einem Holzschnitt eine Seite Theodor Fontanes, die ihm im Jubiläumsjahr zu kurz kommt: die des kritischen Kriegsberichterstatters. Das Blatt ist eines von zwölf Schnitten, die im Laufe dieses Jahres in Buskow zu sehen sein werden.
Marc Johne zeigt mit einem Holzschnitt eine Seite Theodor Fontanes, die ihm im Jubiläumsjahr zu kurz kommt: die des kritischen Kriegsberichterstatters. Das Blatt ist eines von zwölf Schnitten, die im Laufe dieses Jahres in Buskow zu sehen sein werden. © Foto: Siegmar Trenkler
Siegmar Trenkler / 11.04.2019, 20:02 Uhr - Aktualisiert 12.04.2019, 12:02
Buskow (MOZ) Das Team des Bodoni-Vielseithofes hat sich für dieses Jahr wieder eine Menge vorgenommen. Projekttage mit Schulen und Workshops gehören ebenso zum umfangreichen Programm des kleinen Vereins wie Lesungen, die der Verlag organisiert. Doch auch als Konzertort hat sich der Hof mittlerweile einen Namen gemacht. Den Auftakt des Musikprogramms gibt es schon am Sonnabend, 13. April. Dann gibt es Klezmer-Weltmusik mit der Band "manifest". Gegründet wurde ist die Gruppe 1973 an der Hochschule in Potsdam. Seitdem spielen die Mitglieder der Formation jüdische Weltmusik, und zwar nicht nur solche, die jeder sofort mit dem Judentum in Verbindung bringen würde. Weil deren Gläubige in der gesamten Welt verteilt sind, ist auch die Musik bunt gemischt. "Inhaltlich geht es um die großen Themen: Werte, Humanismus, Vertreibung", sagt Marc Johne vom Vielseithof. Karten für das Konzert kosten 15 Euro.

Weiter geht es am 4. Mai. Ab 17 Uhr findet dort der Tag des offenen Verlags statt, bei dem Neugierige einen Blick hinter die Kulissen werfen können, etwa in der Buchbinderei, und auch darüber hinaus Einblicke ins Verlagswesen im 21. Jahrhundert erhalten. "Wir werden unsere Arbeitsweise vorstellen", berichtet Johne. Während der Besuch nachmittags kostenfrei ist, muss ab 19 Uhr bezahlt werden. Dann nämlich ist Tino Eisbrenner mit "Das Lied vom Frieden" live zu erleben. Machte er früher eher Pop, so hat sich seine Musik jetzt zur Friedensarbeit entwickelt, konstatiert Johne. Weil Eisbrenner auch sein gleichnamiges Buch im Gepäck hat, erwartet Besucher ein Mix aus musikalischen Einlagen und Auszügen aus dem Buch, in dem er seinen Weg und seien Friedensarbeit beschreibt. Der Eintritt kostet 17 Euro.

Schon am 24. Mai gibt es dann das nächste Konzert im Vielseithof. Tobias Morgenstern und Jansen Folkers beehren dann das beschauliche Buskow und werden unter dem Motto "Concert pour deux" einen Abend mit Akkordeon und Violine gestalten. "Es ist ein irres Programm, das sie erarbeitet haben", freut sich Johne auf das Event. Einen musikalisch interessanten Abend mit Improvisationen quer durch Stile wie Jazz, Tango oder Swing verspricht er sich von dem Auftritt. Wer dabei sein möchte, muss 17 Euro pro Karten zahlen.

Am 14. Juni kommt die Berliner Band "Steinlandpiraten" um Sängerin Patricia Heidrich in den Vielseithof. Die Musiker, die den Namen ihrer Formation einem Lied von Gerhard Gundermann verdanken, in der er ein Land ohne Herzlichkeit beschreibt, lassen dessen Musik wieder aufleben. "Gundermann wird von wenigen richtig ehrlich mit Herzblut interpretiert", meint Johne. Doch die Steinlandpiraten schaffen genau das. "Patricia Heidrich hat so eine ausdrucksstarke und warmherzige Interpretation auf Lager, weil sie den Ethos dahinter erspürt." Weil sie bei einem Besuch in Buskow von der Location begeistert gewesen sei, habe sie sich zudem entschlossen, ihre andere Band "Unbekannt verzogen" ebenfalls mitzubringen. "Das Doppelkonzert wird musikalisch ein Höhepunkt", so Johne.

Wenzel spielt Open-Air-Konzert

Nach der musikalischen Sommerpause im Juli geht es dann mit dem dem für Johne absoluten Highlight das Jahres weiter. Am 31. August steht ein Auftritt von Wenzel auf dem Programm. Dann wird die neue CD "Wo liegt das Ende dieser Welt" live beim Open-Air-Konzert dargeboten. Besucher bekommen außerdem einen neuen Bleidruck, der an dem Abend entsteht. Inhaltlich wird darauf der Text des letzten Liedes des Konzerts verarbeitet. "Das machen wir schon seit drei Jahren so, und das erfreut sich unheimlicher Beliebtheit", berichtet Johne. 22,50 Euro im Vorverkauf und 25 Euro an der Abendkasse werden dafür fällig. Ebenfalls zum dritten Mal gibt es am Morgen danach, am 1. September, einen musikalischen Frühschoppen, bei dem Nachwuchskünstler auftreten werden. Wobei das nicht heißt, dass es nur Kinder und Jugendliche sind, die dort musizieren, stellt Johne klar. Wer möchte, kann auf der Streuobstwiese zelten und nach den Darbietungen auch die Druckerei besichtigen oder einfach bei Kaffee, Kuchen, Bier und Gegrilltem entspannen. Der Eintritt  ist frei.

Das nächste Konzert erwartet Gäste des Vielseithofes dann am 26. Oktober. Das Trio "Scho" wird dort auftreten und mit russischer Swingmusik für gute Stimmung sorgen. "Wir wollten das schon seit fünf Jahren machen", berichtet Johne. "Die Band stammt aus Odessa in der Ukraine, eine multiethnische Stadt. Und das spiegelt sich auch in der Musik wider." Mit Violine, Akkordeon und Kontrabass verarbeiten die Musiker, sie seit Anfang der 1990er-Jahre in Deutschland leben, diesen Mix der Kulturen zu Tanzmusik. Abgerundet wird der Themenabend durch Borschtsch und Wodka. 17 Euro kostet eine Karte für den Abend.

Lesung und Whiskyverkostung

Hochprozentig wird es auch am 16. November. Dann gibt es eine Krimilesung, bei der die Besucher viel über Whisky und Wein erfahren. Sie  erhalten mehrfach Gelegenheit, verschiedene Sorten zu testen. Dazu gibt es kriminelle Short Stories von Autor und Erzähler Frank Schroeder, der sich mit Roman Noack abwechselt, der über die Weingüter und Destillerien referiert. Eine Abendkassegibt es nicht. Wer teilnehmen möchte, sucht sich Wein oder Whiskey aus und zahlt für das Event 38 Euro.

Am 15. Dezember gibt es die letzte Veranstaltung des Jahres im Vielseithof: den Heinrich-Heine-Abend. Dieses Mal ist es Jens-Uwe Bogadtke, der gemeinsam mit einem Pianisten einen Abend mit bissigem Humor zwischen Liebe und Zorn auf die Beine stellt. Auch zu dieser Veranstaltung gibt es ein Bleisatzblatt, das die Gäste mitnehmen können. Tickets kosten 17 Euro.

Was macht eigentlich der Bodoni-Verein?

Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Erbe des Verlegers Giambattista Bodoni zu pflegen sowie alte Buchkunst und zeitgenössische Literatur zu verbinden. Er betreibt in Buskow auch eine historische Druckerei. Events finden auf dem Vielseithof statt. Tickets: bodoni.org/events.⇥zig

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG