Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

"Rechthaberisch" nennt sich ein Theaterprojekt mit Jugendlichen aus der Märkischen Schweiz, das am 1. Mai Premiere hat.

Bühne frei
Mit Nähmaschine und Geige

Thomas Berger / 15.04.2019, 06:00 Uhr
Buckow In einer Ecke des Raumes liegen, aus Styropor ausgeschnitten und mit schwarzer Farbe angemalt, drei große Schlüssel. In der Mitte wiederum stehen auf Tischen drei Nähmaschinen, allesamt besetzt. Rosa Balzer hantiert  mit einem Stück Stoff in Sonnengelb, hat gerade eine Naht fertig und hält das künftige Shirt nun prüfend am Oberkörper der ihr gegenüber sitzenden Paula Hänsel an. Zufriedener Blick, nun die nächste Naht, begleitet aber diesmal von einem erschrockenen Ausruf: "O nein, der Faden ist nicht mehr da!"

Rosa und Paula, beide 16, die eine in Buckow und die andere in Eggersdorf bei Müncheberg zu Hause, gehören zum elfköpfigen Darstellerteam bei "Rechthaberisch". Neben den wöchentlichen Treffen ist dies nun ein Intensiv-Probenwochenende in Drei Eichen. Einerseits geht es darum, noch mal an den einzelnen Szenen des Stückes zu feilen. Doch da die Akteure von A bis Z wirklich alles selbst machen, werden nebenbei halt auch Kostüme geschneidert, Requisiten gebastelt. Weiter hinten im Seminarraum des Mädchenhauses stehen schon eine Kirche und andere Papp-Gebäude bereit. Zudem liegen einige Schilder herum, auf die mit verschiedenen Farben "Protest" geschrieben ist.

Magda Przybylska ist selbst ganz begeistert, welche Multitalente sich da in der Gruppe versammelt haben. Gerade auch in musikalischer Hinsicht: Zwei Geigen, eine Klarinette, eine Posaune und weitere Instrumente sind vertreten, um mit ihrem Live-Klang einzelnen Szenen noch etwas mehr passende Stimmung zu geben. Und auch die Geschichte an sich entwickeln die Jugendlichen selbst: "Ich wollte, dass sie das Drehbuch allein schreiben, weil ich gleich das große Potenzial gesehen habe", erzählt Magda Przybylska, die sich damit ganz auf koordinierende Aufgaben und Regie konzentrieren kann.

Im Oktober hat sich das Team gefunden und losgelegt. "Anfangs ein Treff wöchentlich für zwei Stunden, doch dann hat sich schnell herausgestellt, dass das nicht reicht." Emil Brandt (16) aus Müncheberg war schon voriges Jahr bei einem von Carolin Schönwald geleiteten Theaterprojekt in Buckow dabei. Bei "Rechthaberisch" jetzt Bühnenkunst mit politischen Ansätzen zu verbinden, macht ihm Spaß: "Ich bin sehr froh, dass wir hier diese Möglichkeit haben." Und im Team geht es sehr familiär zu, ist er sich mit den anderen einig. "Jeder  bringt seine Talente ein, und Magda gibt uns sozusagen die Möglichkeit, uns selbst zu spielen." Sein jüngerer Bruder Oskar (14) ist mit dabei, Geschwister sind auch Sophie (16) und Valentina Schulz (14) aus Buckow. Lucie Kempe (16) aus Frankenfelde hatte von ihrer Mitschülerin Kaya-Makera Dalke (16/Dahmsdorf) von dem Projekt erfahren, mit der sie aufs Wriezener Johanniter-Gymnasium geht: "Wir beide wollten immer schon mal Theater machen."

Colin Johne (14/Müncheberg), Leonore-Luise Igelstein (16/Neuentempel) und die Waldsieversdorferin Carolyn Hund-Göschel (15) komplettieren die muntere Runde, die sich nach einem ersten Durchlauf angeregt darüber austauscht, was alles noch verbessert werden kann. Magda hat sich zu jeder Einzelnen Notizen gemacht, lobt hier, gibt da noch kritische Hinweise und Ermunterung.  Die Szenen zeigen Zerrissenheit, Stress, unerfüllte Sehnsüchte. Zeichnen das Innenleben von Figuren, die zum guten Teil sie selbst sind. Schließlich Aufbegehren, Protest, Eskalation. Insgesamt wirkt das Team auf gutem Weg. Bis zur Premiere in Rehfelde bleibt aber trotz allem noch einiges zu tun.

Projekthintergrund und Auftrittstermine

Bei "Rechthaberisch" handelt es sich um eine Kooperation zwischen dem Kreis-, Kinder- und Jugendring (KKJR) Märkisch-Oderland und dem Jugendförderverein Chance, der sein Tätigkeitsfeld schwerpunktmäßig im Sozialraum Märkische Schweiz/Müncheberg hat.

Gesamtleiterin Carolin Schönwald, zugleich Chance-Vereinsvorsitzende, hat als Theaterpädagogin über die Jahre viele spezielle Theaterprojekte in der Region umgesetzt. Die unmittelbare Projektverantwortliche Magda Roma Przybylska wiederum, ausgebildete Schauspielerin, bringt als Mitbegründerin der Strausberger Impuls-Initiative Erfahrungen als Workshopleiterin mit.

Premiere hat das Stück am 1. Mai um 11 Uhr im Rahmen des Volks- und Sportfestes in Rehfelde. Schon am 3. Mai folgt um 20 Uhr ein Auftritt beim Kaiserbergfest in Müncheberg. Auch die Buckower Rosentage sind noch als weiterer Termin im Visier.⇥bg

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG