Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zweite Ausstellung des Jahres am Sonntag eröffnet. Zur Vernissage erklang Musik.

Ausstellung
Frauen zeigen Bilder von Landschaften

Malerinnen: Andrea Reski (l.) und Ute Moritz stellen in Seelow aus.
Malerinnen: Andrea Reski (l.) und Ute Moritz stellen in Seelow aus. © Foto: Cornelia Mikat
Ingo Mikat / 16.04.2019, 06:30 Uhr - Aktualisiert 16.04.2019, 08:45
Seelow Die Malerinnen Andrea Reski und Ute Moritz gestalten mit in Acryl- und Öl-Technik gestalteten Bildern im Obergeschoss der Alten Dampfbäckerei in Seelow die zweite Ausstellung des Jahres.  Hauptmotive sind heimische Landschaften, wie sie im Oderbruch, der Märkischen Schweiz und an der Ostsee zu finden sind, aber auch besondere Naturobjekte und Tiere. Lydia Weiß (Querflöte) und Ulrike Ehlers (Klavier) begrüßten die Vernissage-Gäste am Sonntagnachmittag musikalisch und Hans-Jürgen Röchow, Vorsitzender des Fördervereins, mit  Worten.

Ingrid Panse-Helmisch erinnerte in ihrer Laudatio an den künstlerischen Entwicklungsweg der zwei Malerinnen. Sie beschrieb – ausgehend vom Titel der Ausstellung – deren Werkintentionen. So beziehe sich der Begriff bzw. das Motto "Mehr Blicke" sowohl auf die vielfältige Sichtweise der Künstlerinnen auf die von ihnen widergespiegelte Naturrealität als auch auf ihre Sujets und Techniken.

Zwei Malerinnen stellen aus

Die aktuell in Seelow gezeigten Werke geben einen kleinen Einblick in die schon viele Jahre währende Beschäftigung der zwei Ausstellenden mit der Malerei. Bilder malten beide Frauen bereits während ihrer Schulzeit. Andrea Reski, aufgewachsen in Langenberg/Westfalen, zog 1993 nach Müncheberg. Dort besuchte sie gemeinsam mit Ute Moritz an der Volkshochschule einen Malkurs von Ines Jaitner. Kurz darauf gründeten die Künstlerinnen mit Gleichgesinnten den Verein "Spotkanie-Begegnung".  Der Verein widmet sich besonders der Zusammenarbeit mit polnischen Malern und eröffnete über die Teilnahme an Pleinairs neue künstlerische Horizonte.

Heute wünschen sich die beiden Malerinnen neben Beruf und Familie vor allem mehr Zeit für ihre Kunst. Vor allem für die Erprobung weiterer auch abstrakterer Stilrichtungen. Die anregende Vernissage klang mit Gesprächen der Künstlerinnen und ihren Gästen über Malmotive, ihr künstlerisches Schaffen und ihre Bilder aus.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG