Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wirtschaft
Exotisch und gesund essen im Banoi-Café

Neue Möglichkeiten: Minh Thao Finger mag alles, was gesund, exotisch und dazu auch noch lecker ist.
Neue Möglichkeiten: Minh Thao Finger mag alles, was gesund, exotisch und dazu auch noch lecker ist. © Foto: Judith Melzer-Voigt
Judith Melzer-Voigt / 16.04.2019, 13:54 Uhr - Aktualisiert 16.04.2019, 14:21
Neuruppin (MOZ) Es ist ruhig im Banoi direkt am Rheinsberger Tor in Neuruppin. Kein Wunder: Es ist gerade 11 Uhr an einem Montagmorgen. Die Woche startet. Das Restaurant hat gerade erst seine Türen geöffnet. Chefin Minh Thao Finger hat also einen Moment Ruhe, bevor der alltägliche Trubel startet. Sie kann ganz entspannt über ihr neues Projekt plaudern: das Banoi-Café, das am 11. Mai in der Stadt eröffnet wird.

Die Idee, das Restaurant durch ein Café zu ergänzen, kam der 34-Jährigen bereits bei der Eröffnung des Banoi im August 2018. Damals wurden Smoothies, frische Säfte und selbst gemacht Limonaden gereicht – und kamen wunderbar bei den Kunden an. "Die Limos laufen auch noch super, nur binden sie auch sehr viel Personal", erklärt Minh Thao Finger. Würde sie Smoothies, Säfte und andere gesunde Kreationen ins Sortiment des Banoi aufnehmen, bräuchte sie zwei Mitarbeiter an der Bar zusätzlich, ist die Chefin überzeugt. "Also habe ich geschaut: Wo kann ich ein Café eröffnen, in dem ich genau solche Sachen anbiete?"

Sie wurde fündig: im neu entstandenen Haus direkt neben der Neuruppiner Klosterkirche, in der Klosterstraße 17. Dort stehen Räume genau für so ein Geschäft zur Verfügung. Der Standort war gefunden, nun ging es ans Angebot. "Ich habe recherchiert und geschaut: Was wäre mal etwas anderes für Neuruppin?", erklärt Minh Thao Finger. Ihr war schnell klar: Exotisch soll es schon sein, aber auch gesund. Wer ein vegetarisches oder gar ein veganes Frühstück in der Stadt sucht, muss schon Glück haben, wenn er etwas findet. So kam das Konzept fürs Banoi-Café zustande: Die Besitzerin wird dort Frühstück – von klassisch bis vegan – auf Etageren anbieten. Die besagten gesunden Getränke wird es auch geben. Außerdem hat Minh Thao Finger sich mit Ronald Lemm zusammengetan, der früher für süße Kreationen in "Gerdas Cupcake Café" gesorgt hat. Daher gibt es die kleinen Törtchen auch im Banoi-Café, nur eben etwas anders: mit Yuzu, einer asiatischen Zitrusfrucht, oder auch mit Matcha, einem gemahlenen Grüntee. Doch auch die Klassiker können gekauft werden. Wer einen Schokoladen-Cupcake haben möchte, soll auch auf seine Kosten kommen.

Täglich ab 8 Uhr wird das Banoi-Café geöffnet haben, und das an sieben Tagen die Woche. "Wann wir schließen, müssen wir erst einmal schauen. Wir dürfen bis um 21 Uhr öffnen. Das kommt aber auf die Nachfrage an", sagt Minh Thao Finger. Ihr Terminkalender wird durch das neue Projekt schon etwas voller. Doch die Neuruppinerin ist zuversichtlich, dass sich alles gut unter einen Hut bekommen lässt. "Wir starten im Café ja schon morgens, wenn das Restaurant noch geschlossen ist", sagt sie. "Und am Nachmittag, wenn im Banoi weniger los ist, ist im Café mehr Betrieb." Außerdem würde nicht alles doppelt gemacht werden: Kleinigkeiten, die im Banoi gut laufen, werden ins Café übernommen.

Minh Thao Finger wird eine Geschäftsführerin einstellen, die sich um die Belange des neuen Standortes kümmert. Dazu kommen zwei Mini-Jobber, ihr Ehemann und ihre Mutter, die mit anpacken. "Auf Dauer suche ich noch eine Teilzeitkraft", sagt sie. Doch Personal sei in Neuruppin schwer zu finden.

Mit dem Café erfüllt sich die 34-Jährige einen lang gehegten Wunsch: Während ihres Studiums in Sydney hat sie lange im Passionsfruit-Café in der australischen Stadt gearbeitet. Dort lernte sie exotisches Essen, ungewöhnliche Eissorten und vor allem die Kreativität der Besitzerin schätzen. "Außerdem mag ich alles, was schön ist, gut schmeckt und dazu auch noch gesund ist."

Vom Aussehen her wird das Café übrigens das Gegenteil des Banoi-Restaurants sein. "Hier ist alles dunkel, dort wird alles hell sein", verrät die Chefin. Die Innenarchitektin Romy Rohling war wieder für die Umsetzung zuständig. Interessierte können sich während der Eröffnungsfeier am 11. Mai ein Bild davon machen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG