Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gartenschau
Orangefest feiert Europa

Comeback: Louis und Henriette kommen in den Schlosspark zurück. Am 25. April sind die beliebten Laga-Maskottchen da.
Comeback: Louis und Henriette kommen in den Schlosspark zurück. Am 25. April sind die beliebten Laga-Maskottchen da. © Foto: TKO
Klaus D. Grote / 18.04.2019, 13:48 Uhr - Aktualisiert 21.04.2019, 11:52
Oranienburg (MOZ) Orangefarbene Fahnen und blaue Eurpaflaggen mit dem Sternenkreis flattern schon vorm Oranienburger Schloss. Das Orangefest am 28. April wird anlässlich der EU-Wahlen vier Wochen später in diesem Jahr um eine Europameile ergänzt. von den 41 politischen Vereinigungen, die zur Europawahl antreten, wollen sich 14 Parteien an Marktständen präsentieren, darunter die neue Partei Demokratie in Europa - DiEM25, die in Deutschland mit dem früheren griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis als Spitzenkandidat antritt. 

"Wir wollen auch zeigen, dass die Vilefalt Europas auch in Oranienburg lebt", sagte Stadtsprecher Gilbert Collé am Mittwoch bei der Vorstellung des Festprogramms. Außer aus Zypern leben Menschen aus allen 27 EU-Staaten in Oranienburg. Insgesamt sind es 751 Europäer, die am 26. Mai auch hier wählen dürfen. Warum die Europäische Union wichtig ist, soll auf der Europameile auf dem Schlossplatz gezeigt werden.

Im Schlossinnenhof und im Schlosspark geht es dann vor allem um die niederländischen Wurzeln Oranienburgs und um die Kurfürstin Louise Henriette, der das Fest ja zu verdanken sei, sagte Schlosskastellanin Berit Gloede. Immerhin hatte sich der Große Kurfürst ja zunächst in die schwdische Thronfolgerin verguckt, außer einer Eheschließung wurde aber nichts. Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten veranstaltet das Fest seit 2007, seit 2012 in Zusammenarbeit mit der Tourismus- und Kulturgesellschaft. Die Besucherzahlen klettern von anfangs 2 200 auf zuletzt 6 600 kletterten. Das Fest, das von 10 bis 18 Uhr dauert, wird um 11 Uhr zusammen mit dem neuen Stiftungsdirektor Christoph Martin Vogtherr und Bürgermeister Alexander Laesicke eröffnet. Auf der Bühne soll es ununterbrochen Programm geben, unter anderem mit einem Holzschuhtanz der niederländischen Salland-Truppe, die auch wieder traditionelles Handwerk wie einen Seilmacher zeigt sowie Holzschuhe und andere Produkte aus den Niederlanden anbietet. Musikalisch driftet das Orangefest dann ins irische ab – mit der Folkband Stout Scouts.

Für den gewohnten Trubel mit Akrobatik und Lachgarantie sorgt Martin van Bracht mit seinen Artistokraten. "Wir sind echte Oranienburger, hier geboren und entstanden", sagte van Bracht. Die Artistorkraten sind damit so alt wie das Kurfürstenpaar, das seit der Landesgartenschau 2009 Oranienburg repräsentiert. Weil Kurfürstin-Darstellerin Vivienne Netzeband als Frau Antje aus Holland das Orangefest bereichert, lädt der Kurfürst allein ins Schlossmuseum ein. Dort gibt es Kurzführungen und eine Audienz, auch speziell für Kinder. Wie in den Vorjahren beträgt der Eintritt zum Orangefest fünf, ermäßigt drei Euro. Die Europameile ist bei freiem Eintritt erreichbar.

Noch ein Fest

Drei Tage vor dem Orangefest wird im Schlosspark die Eröffnung der Landesgartenschau vor zehn Jahren gefeiert. Die Besucher haben am 25. April freien Eintritt für alle.

Ein Comeback erleben dann die Maskottchen Louis und Henriette.

Eine Neuheit gibt es dann in der Spielelandschaft: ein flacheres Hüpfkissen für die ganz Kleinen. Die Großen können Bücher kaufen.⇥kd

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG