Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Noch reicht die Anzahl der Einwohner in Eisenhüttenstadt für 32 Sitze in der Stadtverordnetenversammlung. 220 Wahlhelfer werden gebraucht. Von Janet Neiser

Kommunalwahl
Eine Zahl bleibt stabil

Symbolbild
Symbolbild © Foto: dpa/Oliver Voigt
Janet Neiser / 20.04.2019, 13:00 Uhr
Eisenhüttenstadt (MOZ) Theoretisch hat mindestens jeder zweite Wahlvorschlag auf dem Stimmzettel am 26. Mai 2019 die Chance, am Ende einen Sitz in der Stadtverordnetenversammlung (SVV) Eisenhüttenstadt zu ergattern. 57 Männer und Frauen treten laut der Bekanntmachung an, 32 Stadtverordnete werden gewählt. Die Anzahl der Sitze in der Kommunalvertretung von Eisenhüttenstadt bleibt somit stabil, obwohl die Einwohnerzahl seit der letzten Kommunalwahl im Mai 2014 geschrumpft ist. Lebten damals noch etwa 28.555 Menschen in Eisenhüttenstadt, waren es Ende 2018 offiziell noch etwa 26.100.

Gemäß dem Brandenburgischen Kommunalwahlgesetz sei die Anzahl der zu wählenden Vertreter in Abhängigkeit zu einem vom Landeswahlleiter benannten Stichtag bestimmt, erklärt Wahlleiterin Martina Harz. Und in diesem Gesetz heißt es im Paragraf 6, dass bei einer Einwohnerzahl von 25.000 bis 35.000 die Zahl der Vertreter bei 32 liegt. Würde die Einwohnerzahl darunter sinken und noch über 15.000 liegen, gäbe es in der Stadtverordnetenversammlung nur noch 28 Sitze. Verliert die Stahlstadt in den kommenden fünf Jahren wieder mehr als 2000 Einwohner, dann schrumpft auch die SVV.

Eine lange Nacht erwartet

Damit die Kommunalwahl, die am selben Tag ist wie die Europawahl, zumindest organisatorisch reibungslos über die Bühne gehen kann, werden in Eisenhüttenstadt 220 Wahlhelfer benötigt. Diese bilden dann die Wahl- und Briefwahlvorstände. "Wahlhelfer müssen mindestens das 16. Lebensjahr vollendet haben und dürfen kein weiteres Ehrenamt bei der Wahl ausüben", erklärt Martina Harz bezüglich der Voraussetzungen. "Sie dürfen auch nicht selbst kandidieren. Außerdem sollte sich jeder auf eine lange Nacht einrichten." Wer Interesse hat, die Wahlen mal aus einem anderen Blickwinkel zu erleben, der kann sich im Rathaus melden.

Die Wahlvorstände bestücken dann die Wahllokale in den Wahlbezirken im Stadtgebiet. Wie schon bei der Bürgermeisterwahl 2017 wird es davon 18 geben. Hinzu kommen drei Vorstände, die die Briefwahleingänge auszählen. Bei der Kommunalwahl 2014 hingegen standen noch 25 Wahlbezirke zu Buche. Man wolle es jetzt aber bei 18 Bezirken lassen, betont Martina Harz. Im Dezember 2018 haben die jetzigen Stadtverordneten zudem beschlossen, dass es in Eisenhüttenstadt nur einen Wahlkreis geben wird. Das hat den Vorteil, dass überall im Stadtgebiet derselbe Stimmzettel gültig ist. Das war nicht immer so. Beispielsweise im Jahr 2008 wurden die damals 82 Kandidaten in Eisenhüttenstadt auf zwei Wahlkreise aufgeteilt.

Schon 16-Jährige wählen mit

Seitdem ist vieles anders geworden. Damals gab es in der Stahlstadt noch etwa 31.000 Einwohner,  rund 27 800 waren wahlberechtigt. 2014 wurden noch 24.200 Wahlberechtigte angeschrieben. In diesem Jahr steht die Zahl noch aus. "Das kann ich erst konkret sagen, wenn Ende April das Wählerverzeichnis angelegt ist", sagt Martina Harz. Dann steht auch fest, wie viele Erstwähler es geben wird und wie viele von denen erst 16 und 17 Jahre alt sind.  Im Unterschied zur Europawahl und zur Bundestagswahl, für die das Wahlalter 18 gilt, können im Land Brandenburg nämlich schon 16- und 17-Jährige ihre Stimme bei Kommunal- und Landtagswahlen abgeben.

Interessierte Wahlhelfer melden sich bei Nicole Renner unter Telefon 03364 566240.

Infotitel

Hier beginnt der Infotext fett danach wieder normal⇥Autor XXX

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG