Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Lesung
Was Fontane heute erleben würde

Ein eingespieltes Team: Robert Rauh war gemeinsam mit der Schauspielerin Carmen-Maja Antoni zu Gast in Neuruppin.
Ein eingespieltes Team: Robert Rauh war gemeinsam mit der Schauspielerin Carmen-Maja Antoni zu Gast in Neuruppin. © Foto: Eckhard Handke
Holger Rudolph / 21.04.2019, 10:02 Uhr
Neuruppin Mit "Fontanes Ruppiner Land" stellte der Berliner Fontanekenner, Autor und Lehrer Robert Rauh sein neuestes Buch vor, das sich mit dem vor fast 200 Jahren in Neuruppin geborenen Romancier Theodor Fontane beschäftigt. 220 Zuhörer erlebten am Donnerstagabend in Neuruppins Kulturkirche, was Rauh und die Schauspielerin Carmen-Maja Antoni zu sagen hatten.

Im Normalfall finden die von der Fontane-Buchhandlung am 18. jedes Monats veranstalteten Lesungen auch dort statt. Weil die Nachfrage diesmal außerordentlich groß war, wählte Buchhandlungs-Chefin Jana Kolar-Voigt die Pfarrkirche, die weit mehr als die 90 im eigenen Hause möglichen Gäste zu fassen vermag.

Einmal mehr hatte Rauh mit der durch ihre markante Stimme bekannten Antoni eine hervorragende Partnerin zur Seite. In dem im be.bra Verlag erschienenen  Buch "Fontanes Ruppiner Land. Neue Wanderungen durch die Mark Brandenburg" beschreibt Rauh, was Fontane heute an 22 von jenen Orten zu sehen bekäme und erörtern konnte, die er einst in seinen Wanderungen den Lesern nahebrachte oder in seinen Notizbüchern erwähnte. Bei seiner Recherche traf Rauh neben vielen anderen in Lindow den rührigen Vorsitzenden des Stiftskapitels, Horst Borgmann. In Langen erlebte er mit Jürgen Euen "ein märkisches Original nach Fontanes Geschmack".

In einem Kapitel geht es um Gentzrode, jenes verfallene, einst im maurischen Stil erbaute Gut zwölf Kilometer nördlich der Neuruppiner Kernstadt, das seit bald 30 Jahren immer wieder für Schlagzeilen sorgt. Die Bausubstanz ist trotz einer Vielzahl angeblicher Investoren noch immer sich selbst überlassen. Rauh hatte erst seine liebe Not, das Gut überhaupt auszumachen, ehe er es "im märkischen Nirgendwo" fand, wie er die Wildnis treffend beschreibt.

Gentzrode als Tropfsteinhöhle

Er erlebte Gentzrode als eine Art Tropfsteinhöhle mit viel Wasser an Decken und Wänden, mit Moder und Verfall. Nur zu gern hätte er den Lesern seines Buches mitgeteilt, dass sich endlich ein Investor gefunden hat, der hält, was er verspricht. Doch die seit 2010 bestehenden Pläne eines türkischen Finanziers vom riesigsten Ferienhaus- und Golfresort Europas bleiben wohl ein Traum, musste Rauh trotz eines zuversichtlichen Architekten feststellen, mit dem er 2017 gesprochen hatte. Denn auf dem Gelände geschah nichts. Irgendwann würde Gentzrode wohl wieder wie sehr viel früher folgerichtig "Die Kahlen Berge" heißen.

Das Publikum konnte auswählen, welche von drei angebotenen Geschichten Rauh und Antoni nach der Pause lesen würden. Die Wahl fiel auf die Suche nach einem kleinen Mädchen aus Walchow, das auf zwei Fotos aus den Jahren kurz nach dem Zweiten Weltkrieg gemeinsam mit dem kleinen Rudolf Legde, jüngstes Kind der Protzener Gutsbesitzerfamilie, zu sehen ist. Zwei Jahre lang lebte Rudolf Legde nach der Flucht der Eltern bei einer Pflegefamilie. Dank der Hilfe von Elke Wildt vom Insel-Verein wurde das einstige Kind ausfindig gemacht. Schließlich gab es nach mehr als 70 Jahren ein Treffen der beiden heutigen Senioren.

Gegen Ende der Lesung ließ Rauh seine Fantasie von der Leine. Es wäre doch schön, wenn das Gebäude der Löwen-Apotheke, in dem Fontane einst geboren wurde, zum Fontanehaus würde. Begehbar, ganz so wie Goethe- und Schillerhaus in Weimar. Zum Jahresende, exakt zum 200. Geburtstag von Fontane, werde es so weit sein. Alles sei noch ganz geheim. Doch dann erwachte der Autor aus seinem allzu schönen vorgelesenen Traum. Reingelegt, das Fontanehaus als Museum wird es leider doch nicht geben.

Ein Lehrerals Autor

Robert Rauh wurde 1967 in Berlin geboren. Er ist Historiker und Lehrer. Außerdem arbeitet er als Herausgeber von Lehrbüchern und ist Träger des Deutschen Lehrerpreises.

Seit 2011 moderiert der Schriftsteller im Berliner Schloss Schönhausen eine Veranstaltungsreihe mit Prominenten aus Kultur und Politik.

Im be.bra-Verlag sind von ihm schon die Bücher "Fontanes Fünf Schlösser" und "Fontanes Frauen" erschienen.⇥Quelle: www.bebraverlag.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG