Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Feuerwehr
Großer Waldbrand bei Nassenheide - Flammen im Griff

Die Feuerwehrleute haben den Brand inzwischen im Griff.
Die Feuerwehrleute haben den Brand inzwischen im Griff. © Foto: dpa/Julian Stähle
dpa / 22.04.2019, 10:34 Uhr - Aktualisiert 22.04.2019, 14:01
Nassenheide (dpa) In einem Waldstück bei Nassenheide ist ein großes Feuer ausgebrochen. Seit der Nacht zu Montag brannte es auf einer Fläche von bis zu 2,5 Hektar Ausdehnung, wie die Regionalleitstelle Nordost am Vormittag auf Anfrage mitteilte. Das Feuer dehne sich inzwischen nicht weiter aus. Der Grund für die Flammen stand noch nicht fest.

Gegen 03.00 Uhr sei der Brand von der Polizei gemeldet worden, hieß es weiter. Fast 100 Einsatzkräfte seien zu dem Waldstück südlich von Nassenheide im Landkreis Oberhavel ausgerückt. Am Vormittag seien es noch rund 50 gewesen. Inzwischen sind die Feuerwehren abgerückt. Von der B 96 aus sind au der rechten Seite in Fahrrichtung Nassenheide verkohlte Bäume und verbrannter Waldboden zu sehen. Nassenheide liegt nördlich von Berlin bei Oranienburg.

In Brandenburg hatte es im vergangenen Jahr viele riesige Brände gegeben. Es war ein extremes Jahr wegen der langen Trockenheit. In dem Bundesland ist der Boden vielerorts besonders sandig und es gibt einen hohen Anteil von Kiefernwäldern. Es gilt als das bundesweit am stärksten von Waldbrand gefährdete Bundesland.

Auch in einem Waldstück bei Briese in Birkenwerder kam es am Sonntagabend zu einem Band. Die Feuerwehr Birkenwerder hatte das kleine Feuer schnell unter Kontrolle und konnte so das Schlimmste verhindern. Ein Spaziergänger hatte die Flammen kurz vor 18 Uhr entdeckt und die Rettungskräfte alarmiert. Es standen etwa vier Quadratmeter Waldboden in Flammen.

Bereits am Karfreitag geriet eine Baracke auf dem ehemaligen Flugplatz bei Oranienburg in Brand. In Gransee mussten 200 Quadratmeter brennendes Ödland auf einem Bahndamm am Gewerbegebiet gelöscht werden.

Am Ostersonnabend brannte um die Mittagszeit 100 Quadratmeter Boden im Bereich der Havelhausener Brücke. In den Nachmittagsstunden kam es zu einem Brand von 100 Strohballen im Bereich des Meseberger Weges in Gransee. Zu allen Brandgeschehen hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Ursache aufgenommen. "Wir bitten aufgrund der noch weiter anhaltenden trockenen Witterungslage, den Umgang mit möglichen Gefahrenquellen bewusst wahrzunehmen. Die letztjährige Feuersaison und den damit verbundenen Umweltschaden, sollten noch allzu gegenwärtig im Bewusstsein der Menschen sein", so Polizeioberkommissar Ivo Eismann.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG