Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schiedsrichter
Manipulations-Skandal im Fußballkreis

Abpfiff - für der eigene Karriere? Jung-Schiedsrichter Marvin Burkhardt, der für den SV 90 Fehrbellin pfeift, hat Spielangaben vorsätzlich geändert. Der 20-Jährige spricht von einem "großen Fehler". Schiri-Obmann Stefan Schmidt zog Burkhardt vorerst aus dem Verkehr.
Abpfiff - für der eigene Karriere? Jung-Schiedsrichter Marvin Burkhardt, der für den SV 90 Fehrbellin pfeift, hat Spielangaben vorsätzlich geändert. Der 20-Jährige spricht von einem "großen Fehler". Schiri-Obmann Stefan Schmidt zog Burkhardt vorerst aus dem Verkehr. © Foto: Gunnar Reblin
Gunnar Reblin / 24.04.2019, 09:00 Uhr - Aktualisiert 25.04.2019, 14:02
Ostprignitz-Ruppin (MOZ) Der Fußballkreis Prignitz/Ruppin ist um einen Skandal reicher. Ausgelöst hat ihn Schiedsrichter Marvin Burkhardt (SV 90 Fehrbellin). Der 20-jährige Referee wurde bereits "aus dem Verkehr gezogen", wie Schiri-Obmann Stefan Schmidt auf Nachfrage bekannt gab. Schmidt wirft seinem jungen Schützling Manipulation vor und bezichtigt ihn zudem der Lüge. Burkhardts Vergehen geht einher mit dem vorsätzlichen Betrug, den die SG Linum begangen haben soll. Obwohl mit Fakten und Aussagen belegt, muss noch der Konjunktiv gewählt werden. Bis das Sportgericht ein Urteil gefällt hat. Ein komplexer Fall. Viel Arbeit für die Sportrichter, die am Donnerstag in Heiligengrabe tagen.

Erst nach einer eingehenden Recherche konnte der Zusammenhang hergestellt werden. Das Resultat: Fairness und Sportsgeist wurden mit Füßen getreten.

Marvin Burkhardt spricht von einem "großen Fehler. Ich habe meine Schiedsrichter-Karriere aufs Spiel gesetzt." Er pfeift erst seit einem Jahr im Fußballkreis Prignitz/Ruppin und wollte laut eigener Aussage schon immer Schiedsrichter werden. Jetzt ließ sich der junge und unerfahrene Mann zu einer folgenschweren Manipulation überreden.

Was war der Auslöser?

Ausgangspunkt war das Alt-Herren-Spiel am 5. April in Linum. Geleitet wurde es von Marvin Burkhardt. Gegen Ende der Partie zückte der Unparteiische zweimal die Rote Karte. Unter anderem sah der Linumer Sebastian Renz die Ampelkarte (76.). Nach dem Abpfiff, gleichbedeutend mit dem 2:1-Erfolg für die Gäste von der SG Herzberg/Langen, begann ein scheinbar mieses Nachspiel.

Burkhardt erklärte: "Nach dem Spiel suchte mich Linums Trainer Reinhard Horn in der Schiedsrichter-Kabine auf und bat mich darum, die Gelb-Rote Karte nicht bei Sebastian Renz, sondern bei einem anderen Linum Spieler zu vermerken. Denn er bräuchte den Spieler am Sonntag noch einmal."  Renz sollte zwei Tage später im Kreisliga-Match der Männer der SG Linum gegen den TSV Wustrau mitwirken. Bei einem Platzverweis wäre er jedoch laut Paragraf 23 der Spielordnung für den Spielbetrieb an diesem und am darauffolgenden Spieltag gesperrt gewesen. Schiri Burkhardt wurde demnach zur Manipulation angestiftet. "Ich habe erwidert, dass ich das nicht machen kann, weil ich damit meine Schiri-Karriere aufs Spiel setzen würde", erinnerte sich der junge Unparteiische an den Wortwechsel. Doch statt dieser Schummelei mit einem klaren Nein einen Riegel vorzuschieben, ließ sich der junge Unparteiische überreden. "Ich habe gesagt, wenn es unter uns bleibt, mache ich es. Es ist dann aber leider nicht unter uns geblieben. Wie auch immer es rauskam", wählte Burkhardt offene Worte. Statt bei Sebastian Renz vermerkte er die Gelb-Rote Karte bei Teamkollege Frank Herkner.

Was für Folgen hatte das?

Am 7. April empfing der TSV Wustrau die Linumer Männermannschaft zum Kreisliga-Match. Bei den Gästen im Kader – und sogar in der Startelf: Sebastian Renz. Die Partie endete 1:1-unentschieden. Zu diesem Zeitpunkt wussten die Wustrauer noch nicht, dass der Gegner einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt hatte. "Nein", so Spielertrainer Max Döbbelin, "da waren wir noch ahnungslos. Ich habe aber am selben Abend noch einen entsprechenden Hinweis bekommen." Dieser brachte den  Stein ins Rollen. Döbbelin: "Ich habe einige Telefonate geführt. Dann war schnell klar, dass wir Einspruch gegen die Spielwertung einlegen werden. Ich finde das eine echte Sauerei." Der Einspruch ist inzwischen offiziell erfolgt (RA berichtete). Wustrau rechnet mit einem zugesprochenen Dreier. "Wir gehen fest davon aus, mehr Beweise kann man nicht haben", so Döbbelin.

Davon geht auch Andre Ballast, Staffelleiter der Fußball-Kreisliga Ost, aus. "Nach meinem Kenntnisstand hat der TSV gute Aussichten, die Partie als gewonnen gewertet zu bekommen." Er wolle einem Urteil aber nicht vorgreifen.

Was sagen Schiri-Kollegen?

Unter anderem wählte Döbbelin am Abend nach besagtem Kreisliga-Spiel die Nummer von Schiedsrichter Marcel Bienk (Walsleben). Bienk war zwei Tage zuvor Zuschauer beim Alt-Herren-Spiel in Linum. "Ich habe den Platzverweis für Sebastian Renz live mitbekommen", erklärte Bienk. Und er kontaktierte nach dem Gespräch mit dem Wustrauer sogleich Schiri-Kollege Burkhardt. "Er schickte mir eine Sprachnachricht, in der er sein Vergehen eingestand." Für Bienk eine "klare Manipulation". Der Neuruppiner informierte daraufhin seinen Vorgesetzten in der Schiri-Zunft, Stefan Schmidt. Und der erklärte auf Nachfrage: "Ich empfand das im ersten Moment als echt starken Tobak, und das ist nach ein paar Tagen Abstand immer noch so", rang der Vorsitzende um die richtigen Worte. "Ich bin maßlos enttäuscht. Einfach unfassbar." Ihm sei keine andere Handhabe geblieben, als Marvin Burkhardt mit sofortiger Wirkung aus dem Verkehr zu ziehen. Der Fehrbelliner Referee wird bis auf Weiteres nicht mehr angesetzt. "Ich halte immer zu meinen Schiris, aber bei so etwas, da kann dir nur der Kragen platzen", bemerkte Schmidt. "Und dann lügt er mich auf Nachfrage auch noch an."

Wie reagiert Linum?

Abteilungsleiter Hans-Jürgen Spitzer war an dem Punktspielwochenende nicht vor Ort. "Ich ärgere mich über dieses Gemauschel." Intern habe er verlauten lassen, dass man den jungen Schiri jetzt aus dem Fokus ziehen müsse. "Da müssen sich jetzt einige bei uns Asche aufs Haupt streuen und klare Kante beziehen", fordert Spitzer. Namentlich Bernd Mösenthin, Frank Herkner und Reinhard Horn. Spitzer, seit 22 Jahren hoch engagiert im Amt, sieht den Ruf des Vereins erheblich geschädigt.

Infokasten (3sp)

Infokästen haben ab sofort keinen blauen Punkt vorne, sondern nur einen gefetteten Anlauf.

Infokästen haben ab sofort keinen blauen Punkt vorne, sondern nur einen gefetteten Anlauf. Und am Ende steht ein Kürzel.⇥kürzel

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG