Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Trockenheit
Waldbrandgefahr in Brandenburg vorübergehend heruntergestuft

Einsatz in Groß Kreutz
Einsatz in Groß Kreutz © Foto: dpa/Julian Stähle
dpa / 24.04.2019, 10:58 Uhr
Potsdam (dpa) Die Waldbrandgefahr in Brandenburg ist über Nacht in allen Landkreisen bis auf die Prignitz leicht gesunken - allerdings nur vorübergehend.

Nachdem am Dienstag flächendeckend die höchste Gefahrenstufe 5 herrschte, wurde die Gefahrenstufe am Mittwochmorgen in den meisten Landkreisen auf Stufe 4 heruntergesetzt, wie der Waldbrandschutzbeauftragte des Landes, Raimund Engel, berichtete. In der Uckermark und Barnim sank die Waldbrandgefahr von Stufe 5 auf 3.

Der Rückgang in den Landkreisen hänge damit zusammen, dass der Wind sich in der zweiten Nachthälfte beruhigt habe, wodurch auch die Brandgefahr gesunken sei, erläuterte Engel. Die Uckermark und Barnim seien auf Stufe 3 gefallen, weil dort die Luft abgekühlt und damit die Luftfeuchtigkeit gestiegen sei.

Nach Einschätzung Engels ist dies jedoch nur ein vorübergehender Zustand. Aufgrund der erwarteten hohen Temperaturen am Donnerstag sei damit zu rechnen, dass die Waldbrandgefahr in den meisten Landkreisen wieder ansteigen werde. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) meldete für Donnerstag Spitzentemperaturen bis zu 28 Grad in Brandenburg. Auf dem DWD-Waldbrandgefahrenindex ist dann für weite Teile Brandenburgs wieder die höchste Gefahrenstufe angekündigt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG