Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hochzeit
Erstmals Trauung im Kloster

Gaben sich das Jawort im Kloster: Antonia Klamke und Paul Heinze
Gaben sich das Jawort im Kloster: Antonia Klamke und Paul Heinze © Foto: Wolfgang Gumprich
Wolfgang Gumprich / 19.05.2019, 23:04 Uhr
Zehdenick Einen schöneren Ort für eine kirchliche Trauung als das ehemalige Dormitorium des Zisterzienserinnenklosters Zehdenick gibt es wohl kaum. Abgeschirmt vor neugierigen Blicken auf historischem Grund, umgeben oder beschirmt von mehr als 800 Jahre alten Mauern mit einem Blick in den Himmel oder umgekehrt – all das hat wohl auch die ehemalige Volleyball-Nationalspielern Antonia Klamke und ihren Verlobten Paul Heinze so sehr bezaubert, dass sie beschlossen, ihre Trauung dort zu feiern. Als Geistlichen konnten sie den Pfarrer und ehemaligen SPD-Politiker Steffen Reiche für die Trauung gewinnen. "Ich kenne die Eltern, wir waren in Potsdam Nachbarn", sagt der Geistliche.

In seiner nachdenklichen, aber auch mit Humor gewürzten Trauansprache erinnerte er daran, dass Hochzeit die höchste Zeit im Leben sei, dass Ehe gelebt werde und nicht ohne Vergebung funktioniere. Und zur Vergebung gehöre die Gnade Gottes: "Zur Ehe gehört neben der Leidenschaft der Liebe auch die Gelassenheit der Güte".

Das aus Potsdam stammende Brautpaar hatte sich diesen Ort für die Trauung ausgesucht, weil beide ihre Hochzeitsfeier im Kormoran-Resort geplant hatten.

Das Dormitorium war der Schlafraum der Nonnen im Obergeschoss, während darunter gearbeitet wurde.

Das Zisterzienserinnenkloster Zehdenick wurde im Jahre 1250 gegründet und entwickelte sich schnell zu einem Wallfahrtsort und zu einem geistig-kulturellen und wirtschaftlichen Zentrum der Gegend. Nach der Reformation wurde das Kloster 1541 in ein Stift für unverheiratete Töchter des Adels umgewandelt. Im Dreißigjährigen Krieg wurde das Kloster stark zerstört. Im Stadtbrand von 1801 wurden nahezu alle schriftlichen Unterlagen des Klosters vernichtet. Die Klosterkirche brannte nieder und wurde nicht wieder aufgebaut. Seit 1946 ist das Kloster Evangelisches Stift der Landeskirche, heute Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Das Kloster Zehdenick gehört zu den ältesten Nonnenklöstern der Zisterzienser in Brandenburg.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG