Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Aus den Niederlanden
Ein Königspaar auf dem Bauernhof

Dietmar Woidke (SPD, 2.v.l.), Ministerpräsident Brandenburgs, unterhält sich mit dem niederländischen König Willem-Alexander, dahinter laufen Königin Maxima und Jörg Vogelsänger (SPD), Landwirtschaftsminister Brandenburgs. Das Niederländische Königspaar besucht eine Agrofarm.
Dietmar Woidke (SPD, 2.v.l.), Ministerpräsident Brandenburgs, unterhält sich mit dem niederländischen König Willem-Alexander, dahinter laufen Königin Maxima und Jörg Vogelsänger (SPD), Landwirtschaftsminister Brandenburgs. Das Niederländische Königspaar besucht eine Agrofarm. © Foto: dpa-Zentralbild/Bernd Settnik
dpa / 21.05.2019, 17:53 Uhr
Nauen (dpa) Das niederländische Königspaar hat sich bei seinem Besuch in Brandenburg am Dienstag in einem Ackerbaubetrieb über die Situation von Landwirten informiert.

König Willem-Alexander und Königin Máxima waren in der Agro-Farm in Nauen bei Berlin zu Gast und sprachen dort über Einkommen, Preisdruck, Probleme der Hofnachfolge und die EU-Agrarpolitik. Beide zeigten sich sehr interessiert und diskutierten auch mit Junglandwirten aus Mecklenburg-Vorpommmern, Brandenburg und den Niederlanden. Willem-Alexander sprach dabei Deutsch. Máxima informierte sich über die Finanzsituation der Branche und erwähnte dabei auch, dass das Einkommen der Landwirte gering sei.

Das Königspaar wurde auf dem Hof von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) begrüßt. Willem-Alexander trug bei dem Besuch einen dunkelblauen Anzug, Máxima ein Kostüm aus schwarzer Jacke mit schwarzem Top und einem grau-schwarzen Rock sowie einen hellen Hut. Die Stimmung war gelöst. Die Tochter des Farm-Chefs, Stefanie Peters, sagte nach einer Gesprächsrunde mit Máxima: "Ich habe viel gelernt, es war ein super Austausch."

Unter den Besuchern auf dem Hof war auch der niederländische Landwirt Jan Derk Koning, der ganz in der Nähe einen Agrarbetrieb mit Ackerbau und Viehhaltung führt. "Wir haben uns gefreut, dass das Königspaar zu Besuch war", sagte er.

Danach traf das Königspaar beim Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Schwielowsee ein. Dort wurden sie von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und ihrer niederländischen Amtskollegin Ank Bijleveld-Schouten begrüßt.

Vorher war das Königspaar in Mecklenburg-Vorpommern zu Gast. Dort besuchten Willem-Alexander und Máxima die Warnemünder Werft und informierten sich über den Bau des Global-Class-Kreuzfahrtschiffs. Die Global-Class gehört zu den größten Kreuzfahrtschiffen, die weltweit jemals gebaut wurden. Sie sind für den chinesischen Markt gedacht und können rund 11 000 Menschen an Bord nehmen. Im Anschluss wurden ihnen in der Feldsteinscheune in Bollewick auf der Mecklenburgischen Seenplatte Projekte zur medizinischen Versorgung im ländlichen Raum vorgestellt.

Die dreitägige Reise, die formell ein Arbeitsbesuch ist, endet an diesem Mittwoch in Potsdam. Bei einem Besuch in der Staatskanzlei wird das Königspaar dann ganz offiziell von Regierungschef Woidke mit Frau begrüßt. Dort und am Schloss Sanssouci ist eine Begegnung des Königs und der Königin mit Bürgern geplant. Weit über 100 Bürger hatten sich für den Termin in der Staatskanzlei beworben.

Zwischen Preußen und Holland gibt es enge historische Bande: Friedrich Wilhelm von Brandenburg (1620-1688) heiratete die in Den Haag geborene Prinzessin Louise Henriette von Nassau-Oranien (1627-1667). Ihr ist die Umgestaltung der Domäne Bötzow mit Jagdschloss und Park zu verdanken. Mit dem heutigen Namen Oranienburg wird an Louise Henriette erinnert. Es gibt noch weitere niederländische Spuren wie das Holländische Viertel in Potsdam mit den typischen Backsteinhäusern. Es wurde zwischen 1734 und 1742 für holländische Handwerker erbaut, die König Friedrich Wilhelm I. nach Potsdam geholt hatte.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG