Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Stadtfest
Feiervergnügen über drei Tage

Ein Festumzug gehört zu den Feierlichkeiten einfach dazu. An der Spitze liefen Amtsdirektor Thomas Hemmerling, Niemegks Bürgermeister Hans-Joachim Linthe, die Amtsausschussvorsitzende Karin Comichau und Pfarrer Daniel Geißler mit.
Ein Festumzug gehört zu den Feierlichkeiten einfach dazu. An der Spitze liefen Amtsdirektor Thomas Hemmerling, Niemegks Bürgermeister Hans-Joachim Linthe, die Amtsausschussvorsitzende Karin Comichau und Pfarrer Daniel Geißler mit. © Foto: B. Kraemer
Bärbel Kraemer / 22.05.2019, 10:29 Uhr
Niemegk Drei tolle Tage liegen hinter den Einwohnern von Niemegk. Am vergangenen Wochenende feierten sie ihr traditionelles Stadtfest.

Das abwechslungsreiche Programm mit viel Musik erreichte am Sonntag Nachmittag seinen Höhepunkt. Nachdem bereits am Vormittag auf dem Schützenplatz mit Pfarrer Daniel Geißler ein Zeltgottesdienst gefeiert worden war, bereiteten sich die Vereine der Stadt und viele engagierte Bürger auf den großen Festumzug vor. Punkt 13.00 Uhr setzte sich der Tross in der Bahnhofstraße in Bewegung.

An der Spitze liefen Amtsdirektor Thomas Hemmerling, Niemegks Bürgermeister Hans-Joachim Linthe, die Amtsausschussvorsitzende Karin Comichau und Pfarrer Daniel Geißler - wie gewohnt, mit einer langen Orgelpfeife auf der Schulter. Ihnen folgten der Bad Belziger Fanfarenzug, Abordnungen der ortsansässigen Vereine, Vertreter von Kita und Schule, des Familienzentrums und andere Akteure, die das Gesicht der Stadt aktiv mitgestalten. Wieder mit dabei auch Gäste aus der Gemeinde Niemegk bei Bitterfeld. Einem Ort, der bis in die 1950er Jahre postalisch oft mit Niemegk bei Belzig verwechselt wurde. Damit war Schluss, als das Sachsen-Anhaltinische Niemegk in den 1970er Jahren der Kohle geopfert und abgebaggert wurde. Seit drei Jahren pflegen die Niemegker von hier und dort freundschaftliche Bande.

Der große Festzug nahm seinen Weg weiter durch die Großstraße bis hin zur Festwiese auf dem Schützenplatz. Dort angekommen, begrüßte Bürgermeister Hans-Joachim Linthe die zahlreich erschienen Niemegker, die der Feierei noch immer nicht überdrüssig geworden waren. Er dankte den ortsansässigen Gewerbetreibenden, Vereinen, Institutionen und Bürgern, die den Trubel sponserten und nach Kräften unterstützten.

Amtsdirektor Thomas Hemmerling nannte in diesem Zusammenhang stellvertretend für alle den neu gegründeten Jugend- und Kulturförderverein "Crescendo", der für die Gestaltung des Bühnenprogramms verantwortlich zeichnete; Roswitha Schwachula und Christian Marthe, die den Festumzug organisierten; sowie Freiwillige Feuerwehr, Technisches Hilfswerk und Johanniter Unfallhilfe, die sich unter dem Thema "Tag des Blaulichts" auf dem Festgelände präsentierten.

Bevor das abwechslungsreiche Treiben auf dem Schützenplatz mit Spiel und Spaß, Oldtimerausstellung und viel Musik seine Fortsetzung fand, gebührte den Niemegker Schützen Aufmerksamkeit. Sie hatten mit Silvia Seyfarth und Uwe Hügelein bereits am Tag zuvor ein neues Schützenkönigspaar und mit Sven Hoyer den diesjährigen  Bürgerschützenkönig ermittelt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG