Wenn die Mitarbeiter der am Rathaus residierenden Hennigsdorfer Stadtinformation am Freitag (2. Oktober) um 13 Uhr die Türen schließen, ist es zu spät. Bis dahin aber können die Hennigsdorfer (Ausweis nicht vergessen!) noch Stimmen für den diesjährigen Bürgerhaushalt abgeben. Am heutigen Donnerstag ist das dank einer Sonderöffnungszeit sogar bis 18 Uhr möglich.
Seit dem 14. September steht die Wahlkabine bereit. Hatten bis Dienstag 319 Hennigsdorferinnen und Hennigsdorfer abgestimmt, so waren es am Donnerstagmittag bereits 424. Das ist zwar bislang nur die Hälfte der vorjährigen Teilnahme. Doch 2019 herrschten ohne Corona andere Bedingungen. Damals hatten die Einwohner zwei Tage lang die Möglichkeit, ihr Votum auf der Hennigsdorfer Festmeile abzugeben. In diesem Jahr gab es zwei Möglichkeiten: Abstimmung in der Stadtinfo oder Briefwahl.

Viele Briefwähler

Letztere wurde wesentlich stärker in Anspruch genommen, als der für den Bürgerhaushalt zuständige Daniel Eggers das vermutet hatte. Mittlerweile sind etwa 90 Briefe zurückgesandt worden. Auch mit der gesamten Teilnahme ist Eggers zufrieden: „Ich wollte das Ergebnis des ersten Bürgerhaushalts, als 321 Hennigsdorfer teilnahmen, übertreffen.“
In diesem Jahr können die Abstimmenden unter 43 Vorschlägen wählen. Jeder hat fünf Stimmen, die auf einen oder mehrere Vorschläge verteilt werden können. Noch am Freitag wird ausgezählt, am Nachmittag soll das Ergebnis auf der Internetseite der Stadt zu finden sein.

Kinoabende im Klubhaus

In den kommenden Wochen werden weitere Siegerprojekte des Vorjahres umgesetzt. So finden im Herbst im Stadtklubhaus vier Kinoabende statt. Der Auftakt erfolgt am Freitag (2. Oktober) um 20 Uhr mit „Lindenberg! Mach dein Ding!“. Der Eintritt beträgt vier Euro.
Ab sofort können sich Hennigsdorferinnen und Hennigsdorfer auch dafür bewerben, ein Obstgehölz geschenkt zu bekommen. Möglich ist das unter www.hennigsdorf.de/obststraeucher. Die Frist läuft bis 31. Oktober. Das Angebot reicht von der Heidel- oder Johannisbeere über Kirschen- und Pflaumenbäume bis zur Stachelbeere.

Obst-Sträucher für jeden

Zu den Bedingungen zählt, dass der Baum oder Strauch auf einem privaten Grundstück in Hennigsdorf gepflanzt wird, und zwar möglichst so, dass Kinder an die Früchte kommen können. Denn der Siegervorschlag von 2019 lautete: „Obststräucher für Hennigsdorfer Kinder“. Das schließt den sogenannten Mundraub also mit ein.