Ein Fest der pointierten Leuchtkraft und der großformatigen Naturverbundenheit: Der Wandlitzer Maler und Grafiker Manfred Zémsch ist mit einer Auswahl seiner Werke wieder einmal zu Gast in Hennigsdorf. Unter dem Titel „Zusammenkunft der Farben“ wird am Donnerstag, 10. September, seine neue Ausstellung im Bürgerhaus „Alte Feuerwache“ eröffnet. Das teilt Heike Ottilige vom Hennigsdorfer Fachdienst Kultur mit.

Landschaften ohne Kitsch

Manfred Zémsch widmet sich vor allem der Landschaftsmalerei, hält sich dabei aber fern von romantisierender Idylle. Der Künstler arbeitet mit unterschiedlichen Materialien, spielt mit Effekten und verwebt naturalistische Elemente mit abstrakten.
„Ein Tag ohne Pinsel und Farbe ist ein verlorener Tag und ein schlechter ohnehin“, sagt Manfred Zémsch. Geboren 1936 im Voigtland, hat der Künstler seine Ausbildung an der Kunstgewerbeschule Zwickau absolviert. Er war viele Jahre unter anderem als Werbeleiter in Bernau tätig und ist seit seiner Pensionierung im Jahr 2000 freischaffender Künstler.

Vernissage am 10. September

Die Vernissage findet am 10. September um 18 Uhr im Hennigsdorfer Bürgerhaus „Alte Feuerwache“ in der Hauptstraße 3 statt. Geöffnet ist bis zum 15. Oktober mittwochs von 10 bis 16 Uhr, donnerstags von 14 bis 18 Uhr und an den Sonntagen, 27. September und 11. Oktober, von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.