Ursache für den Ausnahmezustand mitten im Schulalltag war das große Finale eines spannenden Theaterprojekts, welches unter dem Namen "Spielen statt Zielen" das Thema Gewalt an der Schule in vielfältiger Form auf die Bühne brachte. Dabei wurde die gesamte Schülerschaft der Nashornschule sowie jeweils einer Klasse aus der Grundschule Nord in Hennigsdorf und der Bötzower Grundschule einbezogen. Die gut 350 Schüler der ersten bis sechsten Klassen begeisterten die Zuschauer mit einem dreistündigen Programm, welches mehrere Einakter zum Thema Gewalt mit selbst gedrehten Filmen und Livemusik kombinierte.
Bei dieser Fülle an kreativen Darbietungen ist es um so erstaunlicher, dass das gesamte Konzept und ein Großteil der künstlerischen Umsetzung auf den Schultern von nur zwei Hauptverantwortlichen lag - Jochen und Monta Wermann aus Schwante. Die beiden Künstler vom Musik- und Theaterverein Oberhavel - er Schauspieler, Autor und Regisseur, sie Musikerin und Musiklehrerin - bieten seit knapp drei Jahren Theaterkurse und Musikunterricht sowohl in ihrer Schwanter Scheune als auch in diversen Schulen Oberhavels an.
Für die Vehlefanzer Konrektorin Doreen Irmisch war es daher "ein Glücksfall", als sie die Wermanns dafür gewinnen konnte, das Themas Gewaltprävention an ihrer Schule spielerisch und künstlerisch umzusetzen. Seit Anfang Dezember wurden in neun Klassen die von Jochen Wermann geschriebenen Stücke unter seiner Regie und gemeinsam mit den Klassenlehrern einstudiert. So etwa der Einakter "Mensch ärgere dich nicht", bei dem Mobbing nicht nur an Schülern, sondern auch an Lehrern thematisiert und mit viel Spielfreude und unter Beifallsstürmen sowohl der Eltern als auch der Lehrkräfte auf die Bühne gebracht wurde. Hier wie auch beim Stück "Der neue Schüler" gab es neben der Theaterversion jeweils auch einen Kurzfilm zu sehen. Diese hatten die Filmgruppen in Bötzow und Hennigsdorf im vergangenen halben Jahr unter Anleitung Jochen Wermanns erarbeitet.
Musikalisch umrahmt wurde das Theaterprogramm übrigens von einigen Mitgliedern des Bundespolizeiorchesters. Diese hatte Musiker-Kollegin Monta Wermann überredet, bei dem Projekt mitzuwirken. Neben einem Lied aus "Pippi Langstrumpf" wurde zum Abschluss des außergewöhnlichen Schultages gemeinsam mit allen 350 Schülern der Song "Probier's mal mit Gemütlichkeit" aus dem "Dschungelbuch" geschmettert.
Anja Bartsch aus Schwante fand den Vormittag in der Vehlefanzer Schule "schlichtweg überwältigend". Ihre Tochter Theresia geht in die vierte Klasse und besucht seit anderthalb Jahren bei den Wermanns sowohl Theater- als auch Klavierunterricht. "Was die Beiden hier auf die Beine gestellt haben, ist nicht nur künstlerisch bemerkenswert, sondern auch moderner Unterricht, wie man ihn sich wünscht", so die begeisterte Mutter.