Die Welle der sogenannten Enkel-Tricks reißt nicht ab. Wieder hat die Polizei innerhalb von wenigen Tagen mehrere Anzeigen aufgenommen. Ziel der Betrüger sind vor allem Menschen, von denen sie dem Namen entsprechend annehmen, dass es sich um Ältere handelt. Die Polizei rät nach wie vor zu äußerster Wachsamkeit.

Nach Geld und Wertgegenständen ausgeforscht

Zum Glück gibt es immer wieder auch Ältere, die sich nicht über den Tisch ziehen lassen. So hatte am Mittwoch eine 86-jährige Kremmenerin gegen 10.30 Uhr einen Anruf von einem bislang Unbekannten, der sich als ihr Enkel ausgab. Er erklärte, wegen eines Autokaufes einen vierstelligen Betrag zu benötigen, so die Polizei. Außerdem fragte er die Frau nach Wertgegenständen. Darauf beendete sie das Gespräch beendete und verständigte die Polizei.

Angebliche Freundin will 10.000 Euro

Bei einer 87-jährige Veltenerin war es eine Betrügerin, die am Mittwoch gegen 13 Uhr anrief. Sie stellte sich als eine Freundin vor, die sich 10.000 Euro von der Oberhavelerin leihen wolle. Ihr Ehemann sei für die Finanzen zuständig, erklärte die Veltenerin der Betrügerin, sei aber nicht zu Hause. Die Anruferin erkläre, sich noch einmal melden zu wollen. Doch das Ehepaar zeigte den Betrugsversuch bei der Polizei an.

Vermeintlich schweren Unfall verursacht

Bei einem 84-jährigen Veltener wurde eine andere Masche versucht. Dort rief am Donnerstag gegen 12.30 Uhr eine Unbekannte an, die sich als Enkelin ausgab und erklärte, einen schweren Unfall verursacht zu haben. Weil dabei jemand ums Leben gekommen sei, benötige sie nun eine Kaution in Höhe von 48.000 Euro, log die Anruferin. Der Mann durchschaute den Betrugsversuch und beendete das Gespräch. In allen drei Fällen ermittelt die Polizei wegen Betrugsversuchs.